Sieben Jahre vermisst

Skelett aus der Haard stammt von seit sieben Jahren vermisstem Recklinghäuser

Seit sieben Jahren galt ein Mann aus Recklinghausen als vermisst. Jetzt ist klar: Das am Sonntag von Pilzsammlern in der Haard gefundene Skelett gehört zu dem damals 46-Jährigen.

Der skelettierte Leichnam, den Pilzsammler am Sonntag in der Haard entdeckt hatten, gehört einem damals 46-jährigen Recklinghäuser, der seit dem 4. Dezember 2011 vermisst worden war. Das teilte die Polizei am Donnerstag mit. Die Beamten gehen als Todesursache von einem Suizid aus.

Große Suchaktionen auch in Haltern

Damals hatte die Familie des Recklinghäusers ihn als vermisst gemeldet. Auch in Hamm-Bossendorf wurde nach dem Mann gesucht, dessen Auto die Beamten am Römerweg gefunden hatten. Große Suchaktionen der Polizei mitsamt Spürhunden, Einsatzhundertschaft und Hubschrauber blieben damals ohne Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Stadtrat von Oer-Erkenschwick wächst ab September um vier Politiker - das sind die Hintergründe
Stadtrat von Oer-Erkenschwick wächst ab September um vier Politiker - das sind die Hintergründe
A 42 nach Gefahrgutunfall wieder freigegeben 
A 42 nach Gefahrgutunfall wieder freigegeben 
Überraschung! Die SG Suderwich wirft den TuS Hattingen aus dem Kreispokal
Überraschung! Die SG Suderwich wirft den TuS Hattingen aus dem Kreispokal
Warum ein römisches Totenbett aus Haltern in ganz Europa für Aufruhr sorgt 
Warum ein römisches Totenbett aus Haltern in ganz Europa für Aufruhr sorgt 
Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach: Alle Informationen rund um das Bundesliga-Topspiel am Freitag
Schalke 04 gegen Borussia Mönchengladbach: Alle Informationen rund um das Bundesliga-Topspiel am Freitag

Kommentare