Siegfriedstraße im Unionviertel

Schülerin bemerkt Brand - keine Verletzten

Dortmund - Eine aufmerksame Schülerin hat bei einem Brand im Unionviertel wohl Schlimmeres verhindert. Als sie am Donnerstagmorgen auf dem Weg zur Schule Rauch aus einem Fenster an der Siegfriedstraße bemerkte, rief sie die Feuerwehr. Die konnte die Brandwohnung retten.

Das Mädchen alarmierte gegen 7.52 Uhr die Dortmunder Feuerwehr. Sie hatte Rauch aus einem Fenster einer Dachgeschosswohnung an der Siegfriedstraße steigen sehen.

Unter Atemschutz verschafften sich die eingetroffenen Kräfte Zutritt zum Gebäude. Ein weiterer Trupp ging über die Drehleiter vor. Nach der weiteren Erkundung merkten die Einsatzkräfte, dass auch auf der Rückseite des Gebäudes Rauch zu sehen ist.

Wohnung bleibt bewohnbar

Das Feuer war in der Küche ausgebrochen und konnte von den Feuerwehrleuten schnell gelöscht werden. Da zu dem Zeitpunkt noch nicht feststand, ob sich jemand in der Wohnung befindet, hatten sie ein Stahlrohr zur Menschenrettung mitgenommen. Es befand sich aber niemand in der Wohnung.

Die Flammen konnten nicht auf andere Räume oder den Dachstuhl übergreifen, auch andere Wohnungen des Hauses waren nicht betroffen. Die Brandwohnung bleibt bewohnbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare