Im Stadion

Hoffenheim-Fans brennen Pyrotechnik ab

DORTMUND - Im Block von TSG 1899 Hoffenheim haben Fans beim Spiel gegen den BVB am Samstag Pyrotechnik abgebrannt. Die Polizei nahm deshalb von 36 Hoffenheim-Fans die Personalien auf. Insgesamt, schreibt die Polizei, habe es wegen verschiedener Verstöße während des Spiels sechs Strafanzeigen gegeben.

Diebstahl, Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, Körperverletzung, gefährliche Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, versuchte Gefangenenbefreiung, Beleidigung, Hausfriedensbruch - die Liste der Straftaten und Verstöße ist lang, die die Polizei in ihrer Bilanz nach dem BVB-Hoffenheim-Spiel führt.

Sechs Strafanzeigen haben die Beamten am Samstag ausgesprochen, und von 36 Hoffenheim-Fans, "die für Straftaten in Frage kommen", nahmen sie die Personalien auf. Grund dafür war das Abbrennen von Pyrotechnik im Hoffenheimer Fanblock.

Videotechnik wird zur Hilfe genommen

Polizeiführer Ed Freyhoff ist zuversichtlich, dass es "unter Zuhilfenahme der guten Videotechnik im Stadion" möglich sein wird, "die Täter zu identifizieren".

Das Spiel im Signal-Iduna-Park wurde vor insgesamt 81.000 Zuschauern ausgetragen, zu Gast waren 2.000 Hoffenheim-Fans.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten - Worauf Käufer jetzt achten sollten
Rückruf: Salami kann Kunststoffstückchen enthalten - Worauf Käufer jetzt achten sollten

Kommentare