Stadt will Envio-Gelände am Hafen zurück

Das Grundstück steht aktuell unter Zwangsverwaltung

Dortmund - Die Stadt will wieder Herr über das Envio-Gelände im Hafen werden - und dazu das langfristig vergebene Erbbaurecht zurückerwerben. Aktuell steht das Grundstück noch unter Zwangsverwaltung.

Die Stadt will wieder Herr über das Envio-Gelände im Hafen werden - und dazu das langfristig vergebene Erbbaurecht zurückerwerben. Das bestätigte Wirtschaftsförderungs-Chef Thomas Westphal auf Anfrage unserer Zeitung.

Die Lage ist kompliziert. Eigentliche Eigentümerin der Fläche an der Kanalstraße ist die Stadt. Die Grundbesitz Kanalstraße GmbH besitzt das fünf Hektar große Envio-Areal allerdings als "Erbbauberechtigte" bis zum Jahr 2048.

Anfang 2016 wurde Insolvenz angemeldet

Anfang 2016 wurde für die GmbH Insolvenz angemeldet. Das Grundstück steht aktuell unter Zwangsverwaltung. In dieser komplizierten Gemengelage will die Stadt selbst den Besitz übernehmen, um die Flächen neu vermarkten zu können, erklärte Westphal. Wie der WDR berichtet, haben die Gläubiger dem Verkauf an die Stadt zugestimmt. Über die Modalitäten muss noch verhandelt werden.

In dieser Woche beginnt unter Regie der Bezirksregierung Arnsberg die letzte Phase der PCB-Sanierung. Dabei werden bis November zwei früher von Envio genutzte Hallen abgerissen und Teile des Außengeländes saniert. Weitere Hallen auf dem Gelände sind an Firmen vermietet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Schalke verpasst Tabellenspitze, Fragen rund um Datteln IV, schwere Unfälle
Schalke verpasst Tabellenspitze, Fragen rund um Datteln IV, schwere Unfälle
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare