Störche

In Dorsten hat sich ein zweites Storchenpaar niedergelassen

Dorsten - Ein zweites Storchenpaar hat sich vor wenigen Tagen im Naturschutzgebiet Hervester Bruch niedergelassen, und zwar auf dem zweiten Nest, das es hier schon seit Jahren gibt, nie bewohnt war.

Dieser zweite Horst war bislang nie besetzt. Nun ist auch dieses Nest zur Freude vieler Naturfreunde aus nah und fern belegt. Dieses wurde ebenfalls vom Dorf Hervester Heimatverein aufgestellt.

"Vor gut einem halben Jahr haben wir extra einen neuen Kranz aus Reisig auf dem Metallständer aufgesetzt. Nun hat sich unsere Hoffnung erfüllt und ein neues Storchenpaar angelockt", freut sich Bernhard Feller vom Heimatverein Dorf Hervest. Er sagt: "Wir konnten gut beobachten, dass es richtige Kämpfe dreier Störche um dieses neue Nest gegeben hat."

Das Storchenpaar hat sein Nest verteidigt

Augenscheinlich hat sich nun ein Storchenpaar gefunden und das Nest gut verteidigt. Die beiden begrüßen sich jeweils ausgiebig und feiern anschließend gleich mehrfach Hochzeit. Neben diesen beiden Paaren im Hervester Bruch gibt es in Dorsten weitere Brutpaare in Deuten und auch in Rhade.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
Missbrauchs-Prozess gegen Mann aus Datteln: Urteil verzögert sich - aus diesem Grund
„Das ist hoffnungslos“: Reporter-Legende missbilligt Wechsel von Nübel zum FC Bayern
„Das ist hoffnungslos“: Reporter-Legende missbilligt Wechsel von Nübel zum FC Bayern
Fußgänger bringen sich am Brandhaus in Gefahr - Wann kommt die Absperrung endlich weg?
Fußgänger bringen sich am Brandhaus in Gefahr - Wann kommt die Absperrung endlich weg?
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
Sancho vor BVB-Abgang? Spitzenteam soll Kontakt aufgenommen haben - astronomische Ablöse steht im Raum
2:2 im Kreisliga-Derby gegen FC/JS Hillerheide - FC Leusberg sendet Lebenszeichen
2:2 im Kreisliga-Derby gegen FC/JS Hillerheide - FC Leusberg sendet Lebenszeichen

Kommentare