Straßen NRW

Lautsprecher im Wambeler Tunnel werden ausgetauscht - und der Tunnel teilweise gesperrt

Der B236-Tunnel in Wambel wird nächste Woche teilweise gesperrt. Die komplette Lautsprecheranlage wird ausgetauscht - gerade einmal vier Jahre nach der Komplettsanierung.

Gerade mal vier Jahre nach der Komplettsanierung muss die Lautsprecheranlage im B236-Tunnel in Wambel ausgetauscht werden. Die Gehäuse einiger Lautsprecher zeigen Risse.

Wie es zu den Rissen gekommen ist, ist sowohl dem Hersteller der Lautsprecher als auch dem Landesbetrieb Straßen NRW ein Rätsel. Nahe liege die Vermutung, dass entweder ein Produktionsfehler beim Hersteller oder ein Fehler bei der Montage die Ursache sei, sagt Ingo Bresser von Straßen NRW. Doch das sei sehr einfach gedacht - letztlich sei die Ursachenforschung nämlich aktuell noch nicht abgeschlossen.

Um sicherzugehen, dass sich das Problem nicht an den noch heilen Lautsprechern fortsetzt, werden in der nächsten Woche alle 62 Lautsprecher im Tunnel ausgetauscht. Dafür, so heißt es in einer Pressemeldung von Straßen NRW, werde Montag-, Dienstag- und Mittwochnacht zwischen 20 und 5 Uhr die B236-Einfahrt Richtung Lünen von der B1 aus Unna gesperrt. Dafür richten die Verantwortlichen eine Umleitung ein. Außerdem soll in der Nacht von Montag auf Dienstag in beiden Fahrtrichtungen nur jeweils ein Fahrstreifen befahrbar sein.

Technik könnte den Geist aufgeben

Die Risse in den Lautsprechergehäusen bedeuten keinen sofortigen Ausfall der Geräte, sagt Ingo Bresser: "Die Risse haben allenfalls akustische Auswirkungen." Würde jedoch nichts getan, könnte die Technik hinter den Gehäusen beispielsweise Wasser ziehen und den Geist aufgeben. Und das nur vier Jahre nach der Komplettsanierung des Tunnels.

Eine kaputte Lautsprecheranlage ist dabei keine Lappalie: Sollte es beispielsweise brennen, erhalten die Menschen im Tunnel über die Lautsprecher Sicherheitshinweise und Anweisungen, wie sie sich verhalten sollen und sich retten können. "Die Durchsagen richten sich an Verkehrsteilnehmer, die ihr Fahrzeug in einer Gefahrensituation verlassen und sich im Tunnel aufhalten", sagt Ingo Bresser. Bei geschlossenem Fenster, Motorenlärm oder gegebenenfalls lauter Musik im Auto sei nämlich nicht zu verstehen, was aus den Lautsprechern schallt.

Um überhaupt eine gewisse Verständlichkeit zu ermöglichen, ist die entsprechende Technik ausgeklügelt - schließlich ist die Akustik in Tunneln schwierig: Der Nachhall ist immens, der Lärm durch den fließenden Verkehr und laufende Motoren extrem. Für jeden Tunnel muss prinzipiell im Vorhinein ein Beschallungskonzept entwickelt werden, das unter anderem die Raumakustik erfasst, mögliche Geräuschszenarien bedenkt und Mindestanforderungen für die Anlage festgelegt. Zu dem Thema und den entsprechenden Problemen gibt es eine Vielzahl an Untersuchungen, unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Akustik (DEGA).

Wambeler Tunnel ist vollausgestattet

Ein einzelner Lautsprecher der Anlage in Wambel kostet dementsprechend mehrere Hundert Euro. Für den Austausch kommt der für die Wartung zuständige Vertragspartner von Straßen NRW auf. Die Lautsprecher im Tunnel würden immer mal wieder gebraucht, sagt Bresser, auch wenn es nicht brennt: "Zum Beispiel wenn sich Personen verbotenerweise im Tunnel aufhalten. Diese werden dann auch schon mal direkt angesprochen, damit sie sich und andere Verkehrsteilnehmer nicht unnötig gefährden."

Zuständig dafür sind die Mitarbeiter in der Tunnelleitzentrale. Sie können über die Kameras den Tunnel überwachen und fertige Lautsprecherdurchsagen aktivieren oder selbst welche direkt einsprechen. In Einzelfällen, so Bresser, würden die Durchsagen auch automatisch gestartet.

Der Wambeler Tunnel mit seinen 1420 Metern benötigt laut den Richtlinien für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT) eine aufwendigere technische Ausstattung als beispielsweise ein Tunnel, der nur 400 Meter lang ist - und tatsächlich ist er vollausgestattet: mit Beleuchtungsanlage inklusive Fluchtorientierungskonzept, Brandschutz, Kameratechnik und Lautsprecheranlage. Weiterer akuter Sanierungsbedarf besteht laut Straßen NRW nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
25-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls - jetzt sucht die Polizei nach Zeugen
25-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls - jetzt sucht die Polizei nach Zeugen

Kommentare