Straßen.NRW

Bislang wenig Salz gegen Glätte auf Straßen gestreut

Essen (dpa/lnw) - Die Winterdienste in NRW haben wegen der eher milden Temperaturen bislang nur wenig Salz gegen Glätte streuen müssen. Rund 22.000 Tonnen wurden seit Anfang November verteilt, wie der Landesbetrieb Straßen.NRW erklärte.

Das sei vergleichsweise wenig, sagte eine Sprecherin. Sie verwies allerdings darauf, dass der Januar und Februar meist die arbeitsintensivsten Monate für die Winterdienste seien.

Die Schwerpunkte der Einsätze lagen demnach in der Eifel und im Sauerland. Rund 1900 Straßenwärter sollen Straßen.NRW zufolge die rund 20.000 Kilometer der Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen möglichst schnee- und eisfrei halten.

Mehr als 200.000 Tonnen Streusalz standen Anfang November bereit. Pro Wintersaison werden im Durchschnitt 140.500 Tonnen des Streuguts benötigt.

Tweet Straßen.NRW

Informationen zum Winterdienst

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert

Kommentare