Tödliche Polizeischüsse: Rentner bedrohte Beamte mit Gewehr

Essen/Bochum (dpa/lnw) - Nach den tödlichen Schüssen von Polizisten auf einen 77-Jährigen auf einem Friedhof in Bochum steht inzwischen fest, dass der Rentner die Beamten mit einem scharfen Gewehr bedroht hatte.

Das teilte die zuständige Bochumer Staatsanwaltschaft am Dienstagmorgen auf Anfrage mit. Der Mann hatte am Donnerstagabend mit der Waffe auf einem Friedhof hantiert und die alarmierten Polizeibeamten bedroht. "Zum eigenen Schutz schossen die Polizisten auf den 77-Jährigen", hatte die Polizei am selben Abend mitgeteilt. Am Samstag erlag der Rentner seinen Verletzungen.

Die Polizei Essen übernahm aus Neutralitätsgründen die Ermittlungen in Bochum. Die endgültige Obduktion des Mannes ist laut Staatsanwaltschaft noch nicht abgeschlossen, da das toxikologische Gutachten ausstehe. Daher ist auch noch unklar, ob der Mann zum Beispiel unter Drogen oder Medikamenten gestanden hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

AfD-Landesparteitag in Marl: Das passiert aktuell in Sinsen
AfD-Landesparteitag in Marl: Das passiert aktuell in Sinsen
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Feuerwehr Herten mit zwei Einsätzen in einer halben Stunde: Bei einem werden Zeugen gesucht
Feuerwehr Herten mit zwei Einsätzen in einer halben Stunde: Bei einem werden Zeugen gesucht
AfD-Parteitag in Marl, Tischtennis-Elite in Waltrop, Handballer gegen Kroatien
AfD-Parteitag in Marl, Tischtennis-Elite in Waltrop, Handballer gegen Kroatien
Knapp verfehlt: Faustgroßer Stein prallt bei Treppenhaus-Abriss auf die Schaumburgstraße
Knapp verfehlt: Faustgroßer Stein prallt bei Treppenhaus-Abriss auf die Schaumburgstraße

Kommentare