Tödlicher Unfall im ICE-Werk in Dortmund

Arbeiter verunglückt in Fernverkehrswerk tödlich

Dortmund - Im ICE-Werk in der Dortmunder Nordstadt ist am Montagnachmittag ein Arbeiter tödlich verunglückt. Am Dienstagmorgen haben die Untersuchungen begonnen.

Im Fernverkehrswerk der Deutschen Bahn an der Werkmeisterstraße in der Dortmunder Nordstadt ist am Montagnachmittag (26. 3.) gegen 16.30 Uhr ein Arbeiter tödlich verunglückt. Das bestätigten auf Anfrage die Polizei Dortmund und die Bezirksregierung Arnsberg. Das Dezernat Arbeitsschutz der Bezirksregierung hat am Dienstag die Untersuchungen aufgenommen.

Nach ersten Erkenntnissen gehe man davon aus, dass der Mann beim Rangieren eines Waggons eingeklemmt worden sei, teilte ein Sprecher der Bezirksregierung mit. Vertreter des Dezernats Arbeitsschutz seien seit Dienstagmorgen vor Ort um nach möglichen Ursachen für den Unfall zu ermitteln.

Sollten die Ermittler einen Hinweis auf Fahrlässigkeit finden, würde der Fall an die Staatsanwaltschaft übergeben werden. Bisher gebe es darauf aber keine Hinweise. Auch die Polizei Dortmund gehe bisher nicht von Fremdverschulden, sondern von einem Unfall aus, teilte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage mit.

Eine Stellungnahme der Deutschen Bahn wurde von unserer Redaktion am Dienstagvormittag angefragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare