Trainingslager

BVB nimmt in Marbella mit lockerer Einheit die Arbeit auf

Borussia Dortmund nimmt die Vorbereitung auf die Rückrunde auf. Der BVB findet in Marbella perfekte Bedingungen vor. Manuel Akanji verpasst das Trainingslager, Jadon Sancho reist nach.

Strahlender Sonnenschein, Palmen, milde 18 Grad Celsius sowie ein saftiger und bestens präparierter Rasenplatz: In Marbella lässt es sich trainieren. Und genau das tat der BVB am Freitagnachmittag nach der Ankunft in Spanien zum ersten Mal im neuen Jahr.

22 Spieler auf dem Platz

Insgesamt 30 Spieler werden BVB-Trainer Lucien Favre für die Vorbereitung auf die Rückrunde zur Verfügung stehen. Jadon Sancho stößt erst am Wochenende zum Team, der junge Engländer hat für die Beerdigung seiner Großmutter ein wenig länger frei bekommen. Manuel Akanji verpasst das Trainingslager aufgrund von Hüftproblemen. Der Abwehrchef lässt sich in der Schweiz von Spezialisten unter die Lupe nehmen. Eine Prognose, wann Akanji wieder ins Training zurückkehren wird, lässt sich derzeit noch nicht treffen.

Der Rest des Kaders aber ist an Bord. Das gilt auch für Tobias Raschl (U19), Julian Schwermann und Amos Pieper (beide U23), die die Trainingsgruppe unter der spanischen Sonne auffüllen. Auf dem Trainingsplatz begrüßte Favre um 17 Uhr dann allerdings nur 22 Spieler. Roman Bürki, Jacob Bruun Larsen, Abdou Diallo, Dan-Axel Zagadou, Paco Alcacer, Mahmoud Dahoud und Thomas Delaney trainierten aus Belastungsgründen nur individuell.

Pensum wird ab Samstag gesteigert

Auf dem Platz standen nach der kurzen Winterpause vor allem Ballgewöhnung und Passübungen auf dem Programm. Zum Abschluss gab?s ein kurzes Spielchen ohne Tore und mit maximal drei Ballkontakten. Nach einer knappen Stunden war Feierabend, ab Samstag wird das Pensum erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare