Transferaktivitäten beim BVB

Kommt Bewegung in die Personalie Henrikh Mkhitaryan?

DORTMUND - Nicht unter Druck setzen lassen will sich der BVB bei möglichen Aktivitäten auf dem Transfermarkt. Im Fokus: Manuel Akanji und Henrik Mkhitaryan.

Wann die Gruppe vollständig sein muss, mit der Peter Stöger auch die Rückrunde bestreiten will, sei "jetzt nicht so entscheidend", meinte der Trainer. "Wir müssen uns mit den Jungs, die da sind, Varianten schaffen. Wir wollen uns nicht abgängig machen von einzelnen Spielern, sondern als Gruppierung funktionieren."

Zwei entscheidende Faktoren

Klar ist: Die Preistreiberei des FC Basel bei Wunsch-Innenverteidiger Manuel Akanji will der BVB nicht mitmachen. Intensiviert hat der Klub nach Informationen dieser Redaktion seinen Kontakt zu Henrikh Mkhitaryan.

Die Rückkehr des "Mozart am Ball" hängt weiter freilich an zwei entscheidenden Faktoren: Manchester United müsste dem BVB bei der Ablöse deutlich entgegenkommen, der Armenier selbst müsste auf einen guten Teil seines geschätzten Jahres-Salärs von 12,5 Millionen Euro verzichten.

Finanzielle Hürde

Auf der Abgabeseite erscheint momentan nur ein Wechsel von Andre Schürrle realistisch. Auch hier stellen die finanziellen Rahmenbedingungen allerdings eine nicht zu vernachlässigende Hürde dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare