Über zwei Promille

Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei

DORTMUND - Erst fuhr er ohne Licht über einen Bürgersteig, dann floh er mit waghalsigen Manövern: Ein betrunkener Autofahrer hat sich in der Nacht zu Sonntag eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit der Polizei von der Nordstadt bis tief in den Dortmunder Westen geliefert. Am Ende stoppten die Beamten ihn mit einem Trick.

Aufgefallen war der 38-jährige Mann gegen 3.55 Uhr. Eine Streifenwagen-Besatzung beobachtete ihn, wie er mit seinem Auto an der nordwestlichen Seite des Nordmarktes ohne Beleuchtung auf dem Gehweg fuhr.

Dabei stellte er sich alles andere als geschickt an, wie die Polizei in einer Pressemitteilung schreibt: "[Die Polizisten] konnten anschließend beobachten, wie der Motor des Fahrzeugs abgewürgt und neu gestartet wurde. Daraufhin entdeckte der Fahrer offenbar auch das Licht, schaltete dies ein und fuhr vom Gehweg in Richtung Lortzingstraße."

Autofahrer ignorierte rote Ampeln

Die Beamten hatten genug gesehen. Sie wollten ihn zu einer Kontrolle anhalten. Doch da hatte der Fahrer was dagegen: Er ignorierte alle Anhaltezeichen der Polizei und fuhr einfach weiter. Er machte eine "kurze Rundfahrt" (Polizei) durch die Nordstadt, bevor er über die Mallinckrodtstraße und die OW IIIa in Richtung Westen zu fliehen versuchte. Offenbar um die Polizeistreife abzuschütteln, fuhr der Mann dabei mehrfach bei rot über Kreuzungen. "Dass dabei niemand zu Schaden kam, war lediglich dem Zufall zu verdanken", schreibt die Polizei.

Die Streife rief Verstärkung. Am Ende der OW IIIa blockierte ein zweiter Streifenwagen die Straße Bärenbruch. Doch auch das hielt den Fahrer nicht auf: "Eine Kollision mit dem Streifenwagen riskierend, wich er diesem scharf aus und schaffte es weiterzufahren", so die Polizei.

Polizisten leiten Flüchtenden in Sackgasse

Letztlich beendete ein Trick der Beamten die Verfolgungsjagd: Der zweite Polizeiwagen zwang das Fluchtauto, vom Bärenbruch in die Revierstraße abzubiegen. Was der 38-Jährige nicht wusste: Die Revierstraße ist eine Sackgasse. Zwar wollten der 38-Jährige und sein 32 Jahre alter Beifahrer zu Fuß weiterfliehen, doch das gelang ihnen nicht. "Das Fahrzeug endete rollend vor einem Stein, die Flucht der beiden Insassen auf dem Boden", schreibt die Polizei. "Denn die eingesetzten Beamten konnten sie einholen und fixieren."

Als die Beamten die beiden zur Rede stellten, kam schnell der Grund für die Flucht heraus: Beide Männer waren betrunken und waren aus Angst vor der Kontrolle einfach weitergefahren. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab bei dem 38-Jährigen ein Ergebnis von mehr als zwei Promille. Eine Blutprobe wurde angeordnet, sein Führerschein sichergestellt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde das Duo entlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Babykatzen an der A52: Die Chancen stehen schlecht, aber Tierschützerin gibt nicht auf 
Babykatzen an der A52: Die Chancen stehen schlecht, aber Tierschützerin gibt nicht auf 
Im Waltroper Stadtderby setzte sich die Erfahrung der Gäste durch
Im Waltroper Stadtderby setzte sich die Erfahrung der Gäste durch
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat
Weshalb sich beim Seefest in Marl vieles verändert hat
A-Ligist SuS Bertlich lässt zwei Punkte liegen
A-Ligist SuS Bertlich lässt zwei Punkte liegen
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet

Kommentare