Unfall

Auto überschlägt sich auf der Semerteichstraße - Fahrer war offenbar alkoholisiert

Ein Auto hat sich in der Nacht zu Freitag (10.5.) auf der Semerteichstraße überschlagen. Der Fahrer war offenbar alkoholisiert - und hatte noch Glück im Unglück.

Ein 29-jähriger Dortmunder war in der Nacht zu Freitag (3.15 Uhr) auf der Semerteichstraße Richtung Norden unterwegs. Dort verlor er, in Höhe der Hausnummer 96, die Kontrolle über sein Fahrzeug - warum ist noch unklar.

Das Auto kam links von der Fahrbahn ab und krachte in einen Laternenmast. Anschließend überschlug es sich und blieb auf dem Dach liegen. Der 29-Jährige konnte seinen Wagen selbstständig verlassen und wurde bei dem Unfall glücklicherweise nur leicht verletzt.

Alkoholtest positiv

Den Polizisten vor Ort fiel sofort der Alkoholgeruch des Mannes auf. Bei einem freiwilligen Atemalkoholtest stellte sich heraus, dass er mehr als ein Promille hatte.

Der Dortmunder kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus, wo ihm auch eine Blutprobe entnommen wurde. Die Beamten stellten den Führerschein des 29-Jährigen sicher.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden, den die Polizei auf rund 12.000 Euro schätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden

Kommentare