Ungewöhnliches Hobby

Wenn Krabben das Leben bereichern

RECKLINGHAUSEN. Einen Namen tragen hier nur Auserwählte. So wie Quentin und Zoey. Man muss aus der Masse herausstechen, um sich einen zu verdienen. Was nicht einfach ist, wenn man als Krabbe in der Wohnung von Monika Rademacher und Oliver Mengedoht lebt. Als eine von hunderten.

Heute gibt es Salat zum Abendessen. Und Mückenlarven. Kaum hat Monika Rademacher in die Futterdose gegriffen, da geht es schon hektisch zu in den Glaskästen. Knapp 30 Terrarien und Aquarien sind es, die zwischen den Bücherregalen, neben der DVD-Sammlung und in den Fächern des wuchtigen Wohnzimmerschranks stehen. In ihnen laufen Krabben blitzschnell auf und ab, tragen ihre Scheren dabei wie Messer und Gabel vor sich her. Abendessen – da lässt sich selbst das scheueste Krebstier blicken. „Oft sieht man die Tiere gar nicht“, sagt Oliver Mengedoht. „Sie sind nachtaktiv und verbuddeln sich gerne. Grelles Licht mögen sie gar nicht.“ Vielleicht ist das ein Grund, warum Krabben eher ungewöhnliche Haustiere sind. Weil sie es gerne schattig mögen. Und weil über ihre Haltung ohnehin nicht viel bekannt ist. Eine Tatsache, die Familie Rademacher-Mengedoht ändern will.

Die Eheleute gelten als Experten auf dem Gebiet der Krabbenhaltung. Sie betreiben ein Internetforum mit über 600 Mitgliedern, sie schreiben für Fachzeitschriften, sie halten Vorträge auf Messen und Vereinstreffen und sie stehen in engem Kontakt mit führenden Wissenschaftlern für Süßwasser- und Mangrovenkrabben. „Die Wissenschaftler wissen viel über das Tier an sich. Allerdings nicht, wo und wie es gehalten werden sollte“, sagt Oliver Mengedoht. „Krebse und Garnelen sind bei Forschern beliebter als Krabben.“

Dabei gibt es fast 7.000 Krabben-Arten. Tellergroße und fingernagelkleine. Einzelgänger und Gruppentiere. Im Wasser und an Land lebende. „Jede Krabbenart ist anders. Wir sehen uns deshalb als eine Art Infosammelstelle“, erklärt Rademacher. Manchmal sehen sich die Eheleute allerdings auch als Retter. Wenn sie Krabben in Zoogeschäften kaufen, die dort in völlig falschen Verhältnissen gehalten werden – und meist nicht mehr zu retten sind.

300 Jungkrabben leben derzeit in den unzähligen Aufzuchtboxen, die sich im Wohnzimmer stapeln. Darunter auch der Nachwuchs der Mangrovenkrabbe – dabei gilt diese eigentlich als nicht nachzüchtbar.

Mengedoht: „Wir betrachten das Leben mit diesen Tieren als eine Bereicherung. Dass es einmal so weit kommt, hätten wir auch nicht gedacht.“

Denn eigentlich mag Oliver Mengedoht Katzen. Zu dumm, dass seine Frau und sein Schwiegersohn darauf allergisch reagieren. Dann sah die Familie vor fünf Jahren einen Fernsehbericht über Krabben, wenig später bekam Monika Rademacher eine von ihrem Mann geschenkt. Das erste Haustier, dem viele weitere folgten. Auch Quentin und Zoey. Doch auch die beiden Harlekinkrabben, die größten Krabben der Familie, unterscheiden sich nicht von all den anderen zehnbeinigen Mitbewohnern (auch die Scheren zählen als Beine). Blicken lassen sie sich schließlich erst, als es etwas zu fressen gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Trotz Corona-Zwangspause - SSV Recklinghausen steht weiterhin Rede und Antwort
Trotz Corona-Zwangspause - SSV Recklinghausen steht weiterhin Rede und Antwort
"Das tut natürlich weh" - PSV Recklinghausen verliert drei wichtige Spieler
"Das tut natürlich weh" - PSV Recklinghausen verliert drei wichtige Spieler
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 18
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 18
Stadt Essen gibt Anleitung: Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen
Stadt Essen gibt Anleitung: Mundschutz gegen Coronavirus selber nähen
Video
DSDS Finale mit Kandidatin Jenny Duis | cityInfo.TV
DSDS Finale mit Kandidatin Jenny Duis | cityInfo.TV

Kommentare