Veganismus im Künstlerhaus: Kunst gegen Tierleid

Ein Tattoo für jedes Tier, das pro Sekunde stirbt

Dortmund - Warum Alfredo Meschi vom Hals bis zu den Füßen komplett mit kleinen x-Zeichen tätowiert ist, und was das mit seiner veganen Lebensweise zu tun hat, hat er uns in der Ausstellung "I Wanna Be Your Dog II" im Künstlerhaus erzählt.

Bis vor drei Jahren noch habe er gern gejagt und geangelt, erzählt der Italiener Alfredo Meschi beim Rundgang durch die Ausstellung im Künstlerhaus. Das sei Familientradition, auch sein Vater und Großvater hätten gejagt und geangelt.

Es habe ihn Jahre gekostet, diese Gewohnheiten loszuwerden. Das Gute daran, die Liebe zur Natur, habe er behalten, aber das Schlechte daran, das Jagen und Töten von Tieren, das habe er abgelegt. "Ein Veganer", sagt Meschi, "ist kein Heiliger. Veganismus ist nur ein Weg."

Ein Straßenhund war der Auslöser

Eines Tages nahm er einen Straßenhund bei sich auf. Er betrachtete den Hund als Teil seiner Familie. "Irgendwann wurde mir klar, dass mein Hund genauso ein Lebewesen ist wie die Kuh, die wir essen", sagt Meschi. Von diesem Tag an habe er vegan gelebt, konsequent und ohne Zweifel.

Alfredo Meschi arbeitete weiter als Theatermacher, Theaterpädagoge, Autor und Bildhauer in Sardinien. Doch seine Kunst wurde politischer. Er begann sich zu informieren über Veganismus und über die Umstände der weltweiten Massentierhaltung.

So las er zum Beispiel, dass, zurückhaltend geschätzt, während der Dauer eines Wimpernschlags (eine Zehntelsekunde) weltweit 220 Landtiere getötet werden. Pro Sekunde sind es, die Fische mitgerechnet, insgesamt 40.000 Tiere.

"Ich wollte die Zahl auf der Haut einfrieren"

Diese Zahl ließ ihn nicht mehr los. Vor anderthalb Jahren traf er die Entscheidung, sich tätowieren zu lassen: 40.000 kleine "x"-Zeichen, eines für jedes Tier, dass pro Sekunde getötet wird. "Ich wollte diese Zahl auf meiner Haut einfrieren", sagt er. Seitdem, sagt Meschi, seien bereits 300 Menschen weltweit seinem Beispiel gefolgt.

Sein Ohranhänger, das gelbe Plastikschild, habe früher einer Kuh gehört. Diese Kuh sei von der Polizei konfisziert worden, weil ihr Halter sie misshandelt habe. Jetzt lebe die Kuh in einer Art Altenheim für Kühe, und es gehe ihr gut. Tierschützer hätten ihm das Markierungsschild der Kuh geschenkt, seitdem trage er das.

Beleidigungen im Internet

Für seine Tätowierungen werde er sehr oft beleidigt, sagt Meschi, aber das geschehe nur im Internet. Er werde auch oft in der physischen Welt auf siene Tätowierungen angesprochen, aber da seien die Menschen bisher immer freundlich und interessiert gewesen.

Das Plastikschild trage er, damit er auch im Winter angesprochen werde, wenn die Tätowierungen unter dicker Kleidung versteckt sind. Normalerweise trage er im rechten Ohr auch einen ständigen Anhänger: einen großen Angelhaken. Aber den habe er beim Hinflug nach Dortmund nicht mit an Bord nehmen dürfen. "Der war Ryanair wohl zu lang und spitz."

14 Künstler für eine vegane Lebensweise

Die Ausstellung "I Wanna Be Your Dog II" im Künstlerhaus stellt ausschließlich Werke aus, die sich mit der Frage unserer Ernährung auseinandersetzen und mit den Folgen für die Tierwelt.

Die Werke sind höchst unterschiedlich. Manche sind witzig, andere ernst, wieder andere böse. Doch ihr gemeinsames Thema hilft den Besuchern der Ausstellung, zu jedem Werk schneller einen Zugang und einen Verständisansatz zu finden, als das bei vielen anderen zeitgenössischen Werken der Fall ist.

Den Kuratoren Barbara Koch und Marco Wittkowski ist es wichtig, dass diese Ausstellung nicht dogmatisch ist. Jeder ist willkommen, und auch für die beteiligten Künstlern war es keine Voraussetzung, vegan zu leben.

Es gehe ihnen, sagen Koch und Wittkowski, darum, die Fragen zu stellen. Die Ausstellung soll eine Anregung sein, über die Auswirkung der eigenen Ernährung und der eigenen Art zu leben nachzudenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Pause an dieser Marler Baustelle
Pause an dieser Marler Baustelle
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"

Kommentare