Verfolgungsjagd

19-jähriger Dorstener flüchtet vor der Polizei

Dorsten - In der Nacht zu Freitag ist es in Dorsten zu einer Verfolgungsjagd gekommen. In Lembeck stellten die Beamten einen 19-jährigen Dorstener, der ohne Führerschein unterwegs war.

Ein 19-jähriger Dorstener hat in der Nacht zu Freitag versucht, mit einem Auto vor der Polizei zu flüchten. Die Beamten wollten ihn um 2 Uhr an der Dülmener Straße anhalten, weil er Schlangenlinien fuhr. Statt anzuhalten, gab der junge Mann Gas und fuhr mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit nach Lembeck, wie die Polizei mitteilte.

Der Streifenwagen nahm die Verfolgung auf. In Lembeck hielt der Dorstener an, sodass die Beamten ihn kontrollieren konnten. Es stellte sich heraus, dass der 19-Jährige keinen Führerschein hatte. Er war mit dem Auto seines Kumpels unterwegs.

Mit diesem Freund soll er vorher in den Niederlanden gewesen sein. Dort hätten die beiden Drogen genommen und gekauft. Die gekauften Drogen hätten sie anschließend in einer Wohnung in Dorsten ausprobiert. Dabei wäre dem Freund so schlecht geworden, dass er ins Krankenhaus musste. Aus Sorge um seinen Freund habe sich der 19-Jährige dann dessen Auto genommen, um ihn im Krankenhaus zu besuchen. Bei dieser Fahrt geriet er in die Polizeikontrolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare