Verkehr im Ruhrgebiet droht Kollaps

Mega-Staus am Mittwoch: Diese Autobahnen sollten Sie meiden

  • schließen

Region - Das letzte lange Wochenende hat den Autofahrern in NRW rund 500 Kilometer Stau beschert. Am Mittwoch startet erneut der Urlaubsverkehr. Diese Strecken sollten Sie dringend meiden:

Am Mittwoch vor Christi Himmelfahrt ging in NRW gar nichts mehr auf der Autobahn: So brauchte man auf der Strecke von Dortmund nach Dorsten geschlagene 90 Minuten.Erst am Abend beruhigte sich die Situation wieder. Nun steht mit Fronleichnam der nächste Feiertag auf einem Donnerstag an - und damit auch ein beliebter Brückentag am Freitag. Schwupps - und fertig ist der Kurzurlaub von Mittwoch bis Sonntag. Mit ihm leider auch der drohende Verkehrskollaps.

Feiertag Fronleichnam gilt auch in anderen Bundesländern

Der Donnerstag (20.6.) ist nämlich nicht nur in NRW ein Feiertag: Auch in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz freuen sich die Menschen über den zusätzlichen Urlaubstag. In ihrer aktuellen Verkehrsprognose rechnet die Verkehrszentrale von Straßen.NRW daher schon jetzt mit einem schnell ansteigenden Reiseverkehrab Mittwochnachmittag (14 Uhr). "Die Situation wird bis gegen 18 Uhr andauern", heißt es weiter. Besonders betroffen seien die A1, die A31, die A40, die A57 und die A61. Auch auf der A3 im Großraum Köln und im Bereich Oberhausen sowie in Höhe Arnheim (Arnhem) ist mit Staus zu rechnen.

Wer es aktuell und live wissen will: Auf der Seite www.verkehr.nrw werden Informationen wie die aktuelle Verkehrslagesowie (auch zukünftige) Baumaßnahmen dargestellt. Über 200 Webcams vermitteln den Nutzern einen „Eindruck wie vor Ort“.

Die weitere Prognose der Verkehrsexperten:

  1. Am Feiertag sowie am Samstag sollte es nur zu wenigen Staus kommen.
  2. Am Freitag (21.6.) muss mit Verzögerungen gerechnet werden, da Ausflugs- und Einkaufsverkehr auf Berufspendler treffen.
  3. Der Rückreiseverkehr am Sonntag (23.6.) wird sich aller Voraussicht nur leicht bemerkbar machen. Hier kann es laut Prognose auf der A3 zwischen Oberhausen und Köln, auf der A44 zwischen Kassel und Dortmund sowie auf der A1 aus Hamburg/Bremen kommend zu Staus und Behinderungen kommen.

Baustellen sorgen für zusätzlichen Verkehrsdruck

Laut eigener Auskunft richtet Straßen.NRW während des langen Wochenendes keine Tagesbaustellen auf Reisestrecken ein. Allerdings gelte das nicht für Reperaturarbeiten, die "aufgrund der Verkehrssicherheit" zwingend erforderlich seien. Und davon gibt es gleich mehrere:

A40

Die A40 wird zwischen den Anschlussstellen Mülheim-Heimaterde und Mülheim-Winkhausen in Fahrtrichtung Duisburg gesperrt, hier wird die Fahrbahn saniert. Die Sperrung beginnt Mittwoch (19.6.) um 22 Uhr und dauert bis Montagfrüh (24.6.) um 5 Uhr. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die weiträumigen Umleitungen über die parallel laufenden Autobahnen A52, A42 oder A2 zu nutzen.

A1

Auf der A1 bei Gevelsberg stehen in beiden Fahrtrichtungen von Donnerstagabend (20.6.) um 21 Uhr bis Sonntagmorgen (23.6.) um 5 Uhr nur jeweils zwei statt drei Fahrspuren zur Verfügung. Grund dafür ist der Einschub einer Behelfsbrücke.

A45

Neben der Lennetalbrücke (bei Hagen) finden auf der A45 zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Süd in beiden Richtungen Arbeiten statt. Auch auf den Abschnitten Lüdenscheid bis zum Autobahnkreuz Olpe-Süd sowie von Siegen bis zur Landesgrenze Hessen ist mit Behinderungen zu rechnen.

Zudem kann es an den folgenden Stellen zu Verkehrsbehinderungen kommen:

  1. Auf der A61 und der A565 im Raum Meckenheim/Bad Ahrweiler/Sinzig kann es zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen kommen.
  2. Auf der A43 im Raum Bochum-Recklinghausen ist mit Behinderungen und einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.
  3. Auf der A44 ist im Bereich Werl mit Staus zu rechnen.
  4. Auf der A31 im Bereich des Autobahndreiecks Bottrop-Süd kann es zu Behinderungen kommen und im weiteren Verlauf bei Emden.
  5. Auf der A33 im Raum Paderborn kann es zu Staus und Behinderungen kommen.
  6. Auf der A40 im Bereich Duisburg muss in Fahrtrichtung Venlo mit Staus und Behinderungen gerechnet werden.
  7. Auf der A46 (Fleher Brücke) steht von Donnerstag (20.6.) bis Samstag (22.6.) im Bereich der Brücke in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Betroffen ist jeweils der Zeitraum von 6 bis 21.30 Uhr.
  8. Die Sperrung für Fahrzeuge über 3,5t auf der Leverkusener A1-Rheinbrücke besteht weiterhin.

Empfehlungen für Reisen in die Niederlande

In Absprache mit den niederländischen Verkehrsbehörden werden aus dem Ruhrgebiet folgende Strecken empfohlen:

  1. Nach Roermond: Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Roermond zunächst über die A40 und A67 (NL) in Fahrtrichtung Venlo mit anschließendem Wechsel auf die A73 (NL) in Richtung Maastricht.
  2. In Richtung Venlo: Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt nach Venlo zunächst über die A40 und A67 (NL) bis zur Ausfahrt 40 „Velden“, dies ist die zweite Ausfahrt hinter dem Grenzübergang. Bitte beachten Sie die Routenempfehlungen auf den „Anzeigewagen“ am Grenzübergang A40 / A67 (NL) Venlo und auf der N271 (NL), um störungsfrei in das Zentrum zu gelangen.
  3. In Richtung Eindhoven: Aus dem Ruhrgebiet kommend empfiehlt sich die Fahrt mit dem Fernziel Eindhoven ab Venlo über die A67 (NL).

Hier können Sie die aktuelle Verkehrsentwicklung auf einer interaktiven Karte mitverfolgen:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Rock Orchester Ruhrgebeat begeistert beim Haldenglühen. Ein Star wird besonders gewürdigt
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
2. Etappe der Ruhrpott-Tour muss unterbrochen werden: Fahrer stößt mit Ordner zusammen 
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
So unsicher fühlen sich Menschen in Recklinghausen - Umfrage liefert eindeutiges Ergebnis
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige
Extrem-Hitze im Anmarsch, Unfall beim Radrennen, Polizei jagt 39-Jährige

Kommentare