Vermisstenanzeige abgewiesen

17-Jährige nach Internet-Treffen vergewaltigt

DORTMUND - Ein 24-jähriger Mann aus Wesel soll diese Woche in Dortmund eine 17-Jährige vergewaltigt haben. Der Vater des Mädchens, der in Neukirchen-Vluyn eine Vermisstenanzeige aufgeben wollte, wurde auf der Wache abgewiesen. Der Fall beginnt im Internet.

Die Polizei in Wesel prüft, warum ihre Wache in Neukirchen-Vluyn im Rheinland am Montag (18.12.) den Vater einer 17-jährigen Jugendlichen abgewiesen hat. Der Mann wollte eine Vermisstenanzeige aufgeben, nachdem er keinen Kontakt mehr zu seiner Tochter aufnehmen konnte.

Verdächtiger polizeibekannt

Die 17-Jährige soll sich über das Internet mit einem ihr unbekannten Mann aus Bremen zu einem Treffen in Dortmund verabredet haben. In der Nacht zu Dienstag (19.12.) sei sie dann in Dorstfeld in der Wohnung einer Bekannten des 24-Jahrigen vergewaltigt worden. Der verdächtige Mann ist der Polizei bereits bekannt, allerdings nicht wegen Sexualstraftaten.

Ein Sprecher der Polizei in Wesel sagte, dass der Vater der Jugendlichen in Duisburg eines Vermisstenanzeige gestellt hatte. Wann die Polizei erklären kann, ob die Vorwürfe gegen das Personal auf der Wache in Neukirchen-Vluyn zutreffen, konnte der Polizeisprecher in Wesel nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Der "Süder Herbst" mit dem Bettenrennen ist ein Publikumsmagnet
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Gegen Baum geprallt: Recklinghäuser kommt bei Verkehrsunfall in Haltern am See ums Leben
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest

Kommentare