Versuchter Schmuggel

Zollbeamte finden Drogen in Whiskey-Flasche

Dortmund - Er würde lediglich eine Flasche Whisky mit sich führen. Dies gab ein mutmaßlicher Drogenschmuggler an, den das Hauptzollamt Dortmund am Sonntagnachmittag auf der A2 aus dem Verkehr zog. Doch statt Alkohol befand sich etwas ganz anderes in der Flasche.

Der Pkw mit polnischen Kennzeichen war den Beamten gegen 15.30 Uhr auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover an der Anschlussstelle Dortmund-Lanstrop aufgefallen. Sofort zogen sie den Wagen daraufhin aus dem Verkehr.

Bei der Kontrolle gab der 29-Jährige an, in den Niederlanden zu wohnen und seine Familie in Berlin besuchen zu wollen. Betäubungsmittel, Waffen, hochsteuerbare Waren oder mehr als 10.000 Euro Bargeld habe er nicht dabei, lediglich eine Flasche Whisky.

Drogenschnelltest durchgeführt

Bei der Kontrolle der Flasche fiel den Beamten auf, dass diese nicht mehr original verschlossen war. Auch sei in der Flasche keine flüssige, sondern eher ölige Substanz gewesen. Daraufhin führten die Beamten einen Drogenschnelltest durch. Mit Erfolg - denn statt Whiskey fanden sie 700 Milliliter flüssiges Amphetamin.

Der junge Mann wurde wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen führt das Zollfahndungsamt Essen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Brandopfer aus Datteln wurde erstickt, türkische Fußballer salutieren, neue Baustellen
Brandopfer aus Datteln wurde erstickt, türkische Fußballer salutieren, neue Baustellen
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Kurden und Türken demonstrieren in der Altstadt: Moscheen bitten um Polizeischutz
Kurden und Türken demonstrieren in der Altstadt: Moscheen bitten um Polizeischutz
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an

Kommentare