+
Die Feuerwehr hat in Herne Menschen aus einem brennenden Haus gerettet.

Mont-Cenis-Straße

Vier Kinder und eine Schwangere bei Wohnhausbrand in Herne gerettet

Insgesamt acht Menschen hat die Feuerwehr in der Nacht zu Donnerstag aus eine, brennenden Wohnhaus in Herne gerettet. Die Wohnung ist unbewohnbar.

Herne - Vier Kinder und eine schwangere Frau sind in der Nacht zu Donnerstag aus einem brennenden Mehrfamilienhaus gerettet worden. Aus zwei Fenstern schlugen bereits hohe Flammen, als die Feuerwehr ihren Einsatz in der Herner Innenstadt startete.

Insgesamt brachten die Rettungskräfte acht Personen in Sicherheit, teilte die Feuerwehr am Donnerstag mit. Zwei Menschen wurden mit einer schweren Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Feuerwehr rettete die Bewohner über das Treppenhaus

Der Brand sei im zweiten Obergeschoss des Hauses ausgebrochen, hieß es weiter. Die Feuerwehr holte die acht betroffenen Personen, die sich in den oberen Stockwerken befanden, über das Treppenhaus aus dem Gebäude.

13 weitere Bewohner hatten das Haus zuvor selbstständig verlassen. Sie wurden wie die anderen unverletzten Bewohner in Notunterkünften untergebracht. Die Polizei ermittelt derzeit nach der Brandursache.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an

Kommentare