X-Mas-Show

Zirkus Flic Flac kommt mit neuer Show und neuem Zelt nach Dortmund

Der Zirkus Flic Flac ist ab dem 18. Dezember wieder mit seiner Weihnachtsshow in der Stadt. Das Programm ist komplett neu. Und das Zelt ist zwar immernoch schwarzgelb - aber trotzdem anders.

Auf dem Parkplatz E an der Victor-Toyka-Straße im Schatten des Signal Iduna Parks herrscht am Donnerstagvormittag reger Betrieb. Lkws fahren über den Parkplatz, beladen mit tonnenweise Kabeln und Technik. Arbeiter laufen aufgeregt hin und her, rufen sich Anweisungen zu.

Hinter ihnen ragt das schwarzgelbe Zelt empor, das den Dortmunder schon jetzt verkündet: Bald ist wieder Flic-Flac-Zeit in der Stadt. Noch ist aber auch im Zelt nicht alles fertig, die Aufbauarbeiten laufen noch bis Samstag. Dann kommen die Proben. Dienstag ist die Premiere. Der Zeitplan ist straff.

Weihnachtsshow jährlich seit 2012

Dass alles so klappt, wie es soll, darauf haben Larissa Medved-Kastein (31) und Tatjana Kastein (26) ein Auge. Die Schwestern sind noch Junior-Chefinnen bei Flic Flac, im nächsten Jahr übernehmen sie die Leitung des Zirkusses komplett von ihrem Vater Benno Kastein, der Flic Flac 1989 gegründet hatte. Die Schwestern sind mit dem Zirkus aufgewachsen - und damit auch in ihre neue Rolle als Chefinnen hineingewachsen.

In Dortmund gastiert die Flic-Flac-Familie seit vielen Jahren, seit 2012 gibt es jedes Jahr die Weihnachtsshow. In diesem Jahr gibt es nicht nur inhaltlich viel Neues, sondern auch optisch. Wir beantworten die wichtigsten Fragen:

Von wann bis wann ist Flic Flac in Dortmund zu sehen?

Die Premiere der neuen Flic-Flac-Show ist am 18. Dezember (Dienstag). Bis zum 6. Januar gibt es dann täglich zwei Shows um 16 und um 20 Uhr. Mit drei Ausnahmen: Sonntags läuft auch um 11 Uhr schon eine Show, an Heiligabend nur um 14 Uhr und an Neujahr nur um 20 Uhr.

Das Zelt sieht dieses Jahr ganz anders aus. Woran liegt das?

In Dortmund ist dieses Jahr ein neues Zelt im Einsatz, das auf der Flic-Flac-Tour schon seit etwa eineinhalb Jahren genutzt wird. Das Zelt kommt durch den Rundbogen, der außen zu sehen ist, innen komplett ohne Masten aus. "Dadurch haben die Zuschauer eine viel bessere Sicht", sagt Larissa Medved-Kastein. Insgesamt sei im neuen Zelt alles etwas komapkter und runder. Platz ist so viel wie im alten: 1500 Zuschauer passen rein. Auch der Eingangs-Bereich mit der Gastronomie ist neu gestaltet.

Was hat die Show zu bieten?

Die Besucher erwarten etwas mehr als zwei Stunden Programm mit insgesamt 18 Acts. "Es ist eine komplett andere Show als letztes Jahr", sagt Larissa Medved-Kastein. Das Finale sei sicherlich das absolute Highlight: Dann wird es auf der Bühne regnen. Und im Regen zeigen zwei Artisten akrobatische Körperbilder. Der 22-jährige Inder Sandeep Kale präsentiert Mallakhamba. Dieser indische Sport ist eine spezielle Art des Poledance. Auf einem Holz-Pfahl zeigt Kale, wie gut er seinen Körper verrenken kann. Die Artistinnen Cristina und Kateryna zeigen Artistik und Tanz in und auf einem Wasserpool. Auf dem Schleuderbrett sind normalerweise große Teams zu sehen. Kirill und Anton beherrschen das Schleuderbrett aber auch zu zweit und wirbeln abwechselnd durch die Luft.Ansonsten können sich die Zuschauer auch auf einen Comedian, Jongleure, Hochseil-Tänzer, Rhönrad-Artisten, Trapez-Künstler und die Adrenalin Crew mit ihrem Todesrad freuen. "Alles geht nahtlos ineinander über, das ist unsere große Herausforderung", sagt Larissa Medved-Kastein. Sie verspricht: "Langeweile kommt bei diesem Programm nicht auf."

Ist die Todeskugel "Globe of Speed" auch wieder Teil des Programms?

Nein, die waghalsige Motorrad-Show in der Kugel aus Stahl ist dieses Jahr nicht zu sehen. "Aber wir wissen, dass wir in Dortmund nicht auf Motorräder verzichten können", sagt Larissa Medved-Kastein. Deshalb sind dieses Jahr mal wieder die Motocross-Fresstyler zu Gast, die mit ihren Bikes über eine Rampe durch das Zelt fliegen und waghalsige Stunts zeigen. "Das sind vier sehr fitte Jungs, die sehr coole Sachen auf dem Motorrad machen", sagt Medved-Kastein. Der Adrenalinspiegel der Zuschauer dürfte also trotzdem steigen.

Was kostet der Eintritt?

Karten kosten 24 bis 54 Euro. Für Kinder bis 13 Jahre, Schüler, Studenten, Senioren und Schwerbehinderte gibt es eine Ermäßigung von 5 Euro. Noch gibt es für alle Termine Karten außer für die Premierenshow am 18. Dezember um 20 Uhr.

Und wo bekomme ich Karten?

Tickets sind bereits online erhältlich auf der Flic-Flac-Website und an den bekannten Vorverkaufsstellen, zum Beispiel im Service-Center der Ruhr Nachrichten in Dortmund an der Silberstraße 21. Die Kasse am Flic-Flac-Zelt ist ab dem 17. Dezember geöffnet.

Wie komme ich am besten zum Flic-Flac-Zelt?

Das Zelt steht auf dem Parkplatz E2 an der Victor-Toyka-Straße. Davor gibt es genügend Parkplätze, die sind allerdings kostenpflichtig.Die Anreise mit der U-Bahn ist alternativ ebenfalls unkompliziert: Die Haltestelle Remydamm (U45) liegt direkt an dem Parkplatz. Und die Bahn-Haltestelle Signal Iduna Park (RB52, RB53, RB59) ist auch nur einen Steinwurf entfernt.

Wenn die Artisten über die Feiertage Shows in Dortmund zeigen, feiern sie dann auch zusammen Weihnachten?

Ja, das hat schon Tradition. Die insgesamt 100 Mitarbeiter der Weihnachtsshow in Dortmund feiern nicht nur gemeinsam Weihnachten, sondern auch Silvester. An Weihnachten schaut der Weihnachtsmann vorbei und bringt den Kindern, die zum Zirkus gehören, Geschenke. Viele Artisten kennen sich auch schon untereinander von der Flic-Flac-Tour.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wochenmarkt wird zum Jahresende zweimal verschoben - um diese Termine geht es
Wochenmarkt wird zum Jahresende zweimal verschoben - um diese Termine geht es
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Der BVB steht im Champions League-Achtelfinale - Dortmund feiert seinen Helden
Der BVB steht im Champions League-Achtelfinale - Dortmund feiert seinen Helden
Vestia-Reserve spielt eine sorgenfreie Kreisliga-A-Saison
Vestia-Reserve spielt eine sorgenfreie Kreisliga-A-Saison
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“
„Roxette“-Sängerin tot - Erschütterndes Krebs-Zitat von ihr: “Ich hasste jede Sekunde dieses Daseins“

Kommentare