Zweifel an Schuldfähigkeit

Tödliches Drama: Mutmaßliche Täterin demenzkrank

Dülmen (dpa/lnw) - Nach einem tödlichen Ehedrama in Dülmen am ersten Weihnachtstag ist die tatverdächtige 86-jährige Ehefrau in eine forensische Klinik verlegt worden.

Die betagte Frau soll ihren gleichaltrigen und ebenfalls demenzkranken Mann in der gemeinsamen Wohnung in Dülmen im Münsterland getötet haben. Als Todesursache machten die Rechtsmediziner "massive stumpfe Gewalteinwirkung" aus.

Aufgrund der Diagnose bestehen laut Staatsanwaltschaft Zweifel an der uneingeschränkten Schuldfähigkeit der Deutschen. Die Frau bestreite, ihren Mann getötet zu haben. Inwieweit die Erkrankung des Mannes für das Gewaltdelikt eine Rolle spielte, werden nun ebenfalls ermittelt, teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mit.

Mitteilung der Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf
Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wird "Talentschule"
Gute Nachrichten aus Düsseldorf: Käthe-Kollwitz-Gesamtschule wird "Talentschule"

Kommentare