Christian Fandrey und Luke Mockridge beim Training für das Finale der TV-Show „FameMaker“
+
Christian Fandrey (r.) arbeitete mit Coach Luke Mockridge am letzten Feinschliff für das Finale.

Im Live-Finale von „FameMaker“

Energiegeladen im Finale - warum auch Christian Fandrey das „FameMaker“-Finale nicht vergisst

  • Jochen Börger
    vonJochen Börger
    schließen

Es wird ernst für Christian Fandrey. Der 31-Jährige, geboren in Oer-Erkenschwick, hat das Finale der PRO Sieben-Show „FameMaker" erreicht.

Update, 2. Oktober, 15.06 Uhr: Es war ein energiegeladender Auftritt von Christian Fandrey, mit dem er mehr als zufrieden sein konnte. Doch zum Sieg bei der TV-Show „FameMaker“ reichte es für den 31-Jährigen aus Oer-Erkenschwick, der inzwischen in Düsseldorf lebt, nicht. Aber jubeln konnte auch Chris allemal. Denn er war Teil des Teams um Coach Luke Mockrigde, das auch den Gesamtsieger feiern konnte. Sebastian Schmidt aus Berlin gewann die Show. Basti sei viel mehr als nur eine schillernde Nummer, lobte Luke Mockridge seinen Schützling.

Unsere Erstberichterstattung: Als Christian Fandrey in Oer-Erkenschwick noch zur Schule ging, begeisterte er sich für die Tanz- und Musik-AG am Willy-Brandt-Gymnasium. Dass das prägend für die Berufswahl werden könnte und gar Fernseh-Auftritte folgen würden, konnte er damals nicht erahnen. Am 1. Oktober kann Fandrey vor einem großen TV-Publikum unter Beweis stellen, dass die Arbeitsgemeinschaften damals in Oer-Erkenschwick ein gutes erstes Sprungbrett waren.

Der gebürtige Oer-Erkenschwicker – inzwischen arbeitet er als Choreograf in seinem eigenen Tanzstudio in Düsseldorf – steht im Live-Finale der ProSieben-Sendung „FameMaker“. Menschen mit Wurzeln in Oer-Erkenschwick liegen in diesen Tagen mit TV-Auftritten hoch im Kurs, wie zuletzt Birte Glang.

Oer-Erkenschwick: Mit Lady Gaga ins Finale eingezogen

Mit seiner Performance zu Lady Gagas „Born this way“ überzeugte Christian Fandrey und zog ins Finale von „FameMaker“ ein – als Teil des „Teams Luke Mockridge“. Die Idee zur Teilnahme an der Show kam spontan. „Ich habe den Aufruf im TV gesehen, direkt Bock gehabt und mich mit der Idee der Show identifiziert. Dann habe ich mit meinen engsten Freunden geredet und alle haben direkt gesagt, dass ich es machen soll“, erzählt der Mann aus Oer-Erkenschwick, der inzwischen als Choreograf mit eigenem Tanzstudio in Düsseldorf arbeitet

Oer-Erkenschwick: „Freue mich auf das, was kommt“

Durchaus überrascht sei er gewesen, überhaupt ins Finale eingezogen zu sein. Und dementsprechend gelassen geht er die Aufgabe heute Abend an. „Was nach dem Finale passiert, lasse ich komplett auf mich zukommen. Aber im Fernsehen weiter zu performen, das wäre schon toll.“ Auch weiterhin als Künstler zu arbeiten, wäre eine runde Sache. „Ich freue mich einfach auf das, was kommt.“ Das Finale wird am Donnerstag, 1. Oktober, ab 20.15 Uhr bei ProSieben übertragen.

Sendung wird von Stefan Raab produziert

In der neuen Musikshow von PROSieben haben die Kandidaten bislang unter einer schalldichten Glaskuppel gesungen und performt. Christian Fandrey gehört zum „Team Luke Mockridge“ und will mit drei Mitstreitern unter der Leitung des bekannten Comedian überzeugen.

Insgesamt stellen sich drei Teams, die beiden anderen Coaches sind Carolin Kebekus und Teddy Teclebrhan. Als Produzent und Ideengeber hinter „FameMaker“ steht Stefan Raab.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nächtlicher Feuerwehr-Einsatz in Oer-Erkenschwick - Auto steht in Flammen
Nächtlicher Feuerwehr-Einsatz in Oer-Erkenschwick - Auto steht in Flammen
Nächtlicher Feuerwehr-Einsatz in Oer-Erkenschwick - Auto steht in Flammen
Coronavirus in Oer-Erkenschwick - Zahl der aktuell Infizierten steigt - höchster Inzidenzwert im Kreis
Coronavirus in Oer-Erkenschwick - Zahl der aktuell Infizierten steigt - höchster Inzidenzwert im Kreis
Coronavirus in Oer-Erkenschwick - Zahl der aktuell Infizierten steigt - höchster Inzidenzwert im Kreis
Neue Ideen für altes Klemm-Dreieck - am Schandfleck in Oer-Erkenschwick soll sich etwas tun
Neue Ideen für altes Klemm-Dreieck - am Schandfleck in Oer-Erkenschwick soll sich etwas tun
Neue Ideen für altes Klemm-Dreieck - am Schandfleck in Oer-Erkenschwick soll sich etwas tun
Corona-Krise bringt doppelte Arbeit und kein Verdienst - Reisebüro-Inhaberin kämpft ums Überleben
Corona-Krise bringt doppelte Arbeit und kein Verdienst - Reisebüro-Inhaberin kämpft ums Überleben
Corona-Krise bringt doppelte Arbeit und kein Verdienst - Reisebüro-Inhaberin kämpft ums Überleben
1,6 Kilo Drogen gefunden - jetzt sitzen drei Männer aus Oer-Erkenschwick in Untersuchungshaft
1,6 Kilo Drogen gefunden - jetzt sitzen drei Männer aus Oer-Erkenschwick in Untersuchungshaft
1,6 Kilo Drogen gefunden - jetzt sitzen drei Männer aus Oer-Erkenschwick in Untersuchungshaft

Kommentare