+
Grundschüler lernen mit dem iPad. Auch in Oer-Erkenschwick werden solche digitalen Endgeräte angeschafft.

Grundschulen

Erstklässler mit iPad im Unterricht – das wird bald Schulalltag in Oer-Erkenschwick

  • schließen

Brauchen Grundschüler zum Lernen eigentlich teure iPads? Heinrich Heymink (CDU) stellt das bei der Diskussion über die Umsetzung des Digitalpaktes im Schulausschuss von Oer-Erkenschwick infrage.

  • Kinder müssen im Unterricht Medienkompetenz erlernen.
  • Moderne Tablets aus der Apple-Kollektion sind allerdings nicht ganz billig.
  • Die weiterführenden Schulen fangen in Sachen Digitalisierung nicht bei Null an.

Die Realität sieht allerdings anders aus. Rektorin Bettina Reinicke teilt zwar die Bedenken des CDU-Kommunalpolitikers und hält in ihrer Ewaldschule in Oer-Erkenschwick noch an einem strikten Handyverbot für Schüler fest: „Aber wir haben als Schule einen Bildungsauftrag. Wir müssen den Schülern im Unterricht Medienkompetenz vermitteln. Ganz ohne Tablets ist das nicht möglich.“ In der Clemens-Höppe-Schule sind bisher nur die Lehrer mit iPads ausgestattet. Für die Schüler gibt es für digitalen Unterricht zwei Klassensätze mit jeweils 25 Laptops. 

Oer-Erkenschwick: Sorgfalt im Geräte-Umgang

„Die Kinder gehen mit den Geräten sehr sorgfältig um, bisher ist noch nichts kaputt gegangen. Warum sollen Erstklässler nicht auch mit iPads umgehen können“, sagt Rektorin Christel Berg. Die Anschaffung dieser Tablets bringe viele Vorteile, weil Schüler damit zum Beispiel selbst Videos machen können. „Wir werden so bald wie möglich für unsere zwei Flure jeweils einen Satz von 25 iPads anschaffen. Die können dann bei Bedarf für den Unterricht durch die Klassen wandern“, sagt Berg. 

Oer-Erkenschwick: 25.000 Euro pro Schule

Moderne Tablets aus der Apple-Kollektion sind allerdings nicht ganz billig. Pro Schule in Oer-Erkenschwick stehen für die Anschaffung solcher Endgeräte nur 25.000 Euro aus dem Digitalpakt zur Verfügung. Kämmerer Heinz Schnettger hat noch keine Vorstellungen, wie hoch die Folgekosten für die Stadt werden: „Ich kann auch noch nicht sagen, ob wir wie bei den Schulbüchern die Eltern bei den Anschaffungskosten beteiligen werden.“

Oer-Erkenschwick ist gut aufgestellt

Die weiterführenden Schulen fangen in Sachen Digitalisierung allerdings nicht bei Null an. „Von der Ausstattung her sind wir in Oer-Erkenschwick im Vergleich zu anderen Städten schon sehr gut aufgestellt“, sagt Realschul-Leiter Dirk Brinkmann bei der Ausschusssitzung. Der Rektor der Paul-Gerhardt-Schule, Volkmar Schäpers, sieht keine Notwendigkeit, für jeden Schüler ein persönliches Tablet anzuschaffen: „Aber wir brauchen mehrere Klassensätze, wenn wir die Schüler ausbildungsreif machen wollen.“ Christian Huhn, Leiter des Willy-Brandt-Gymnasiums, ist froh, dass die Schulen mit der Stadt bei den Digitalpakt-Gesprächen zu einem Ergebnis gekommen sind: „Um den Support der Geräte kümmert sich jetzt die Stadt, damit wir Lehrer uns ganz auf die Pädagogik konzentrieren können.“

Eine Stelle für einen IT-Experten, der dafür sorgt, dass der digitale Unterricht an den Schulen sorgt, hat die Stadt bereits ausgeschrieben. Geld aus dem Digitalpakt für Personal gibt es allerdings nicht. Das reicht allerdings nicht für den technischen Support. Kämmerer Heinz Schnettger kündigt an, das die Stadt eine frei werdende Stelle in der Verwaltung zum Beginn des 2. Quartals 2020 mit einem zweiten IT-Mitarbeiter besetzen will. Darüber hinaus will die Stadt bei Bedarf zusätzlich externe Dienstleister für die Wartung einsetzen.


So setzen Schulen in Datteln ihre Pläne für die Digitalisierung des Unterrichts um.

Stadt Oer-Erkenschwick und Innogy vergeben Klimaschutzpreise - und das sind die Gewinner.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schlossweihnacht in Horneburg: Dattelner trotzen der eisigen Kälte für den Familien-Bummel
Schlossweihnacht in Horneburg: Dattelner trotzen der eisigen Kälte für den Familien-Bummel
Dennis Adamczok verlässt den TuS 05 Sinsen mit sofortiger Wirkung
Dennis Adamczok verlässt den TuS 05 Sinsen mit sofortiger Wirkung
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Mine O. (26) tot: Ehemann verhaftet - im Interview beteuerte er noch seine Unschuld
Mine O. (26) tot: Ehemann verhaftet - im Interview beteuerte er noch seine Unschuld

Kommentare