+
Auf geht‘s: (v.l.) Andreas Artmann, Michael Winkel, Martin Rüde, Peter Hempel, Heinz Bracht, Achim Schüler und Uwe Schurat sind auf Tour.

Keine Angst vor Gluthitze - Ex-Kumpel schwingen sich in den Fahrradsattel zu einer Tour durchs Ruhrgebiet

  • schließen

Es wird heiß, verdammt heiß, aber: Sieben ehemalige Bergleute stört die Gluthitze überhaupt nicht. Sie steigen aufs Fahrrad - zu einer Tour durchs Ruhrgebiet.

Oer-Erkenschwick - "Hauptauptsache, wir haben ausreichend Getränke im Gepäck", sagen sich die passionierten Radfahrer, die gleich mehrere Sachen eint. Da ist zum einen die gemeinsame frühere Arbeit auf dem Pütt. In Oer-Erkenschwick, Recklinghausen, Marl oder Bottrop haben sie malocht und viel erlebt. Und genießen jetzt ihr Hobby als „Senior Mining Biking Team“, wie es auf ihren gelben Westen steht. 

Oer-Erkenschwick: Fünf Tage ist die Gruppe mit dem Rad unterwegs

In den kommenden fünf Tagen sind Peter Hempel (63), Martin Rüde (62), Heinz Bracht (57), Uwe Schurat (54), Andreas Artmann (60), Michael Winkel (53) und Achim Schüler (63) nun unterwegs. Es ist eigentlich nur die natürliche Konsequenz, weil die passionierten Sportler sowieso jeden Donnerstagmorgen in die Pedalen treten. „Beim gemeinsamen Bierchen haben wir uns dann mal überlegt, auch mal eine längere Strecke in Angriff zu nehmen“, sagt Peter Hempel. 

Oer-Erkenschwick: Route führt Richtung Ruhrgebiet und Niederrhein

Gesagt, getan – jetzt geht das Team auf Mehrtagestour Richtung Ruhrgebiet und Niederrhein – und das ausgerechnet in einer Woche, in der Temperaturen bis zu 40 Grad angesagt sind. „Das konnte ja keiner ahnen, aber wir nehmen es jetzt so wie es kommt. Regen wäre schlimmer“, bleiben die „Senior Biker“ ziemlich locker, als sie am nach einen ausgiebigen Frühstück am roten Platz starten. Mülheim, Duisburg, Kalkar und dann Richtung Nordkirchen wieder zurück nach Oer-Erkenschwick, das ist das Ziel. „Am Ende werden wir wohl auf rund 260 Kilometer kommen“, prognostiziert das Team. Der Spaß am Radsport steht dabei natürlich im Vordergrund. Und jeder darf auch so fahren, wie er möchte. Drei Teilnehmer sind mit einem Pedelec unterwegs, vier ohne Akku. Aber gemeinsam die Zielorte zu erreichen, das ist sowieso selbstverständlich.

Erst wenige Tage her ist dieAktion Stadtradeln, bei der sich zahlreiche Oer-Erkenschwicker für den Klimaschutz aufs Fahrrad geschwungen haben.

Wie wichtig der Klimaschutz ist, zeigen die aktuellen Wetterkapriolen. Deshalb fordern die Grünen die Stadt auf, den Klimanotstand auszurufen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Sturmwarnung, Zukunft des Chemieparks Marl, Polizei ermittelt nach Baumsturz, Vulkanausbruch
Sturmwarnung, Zukunft des Chemieparks Marl, Polizei ermittelt nach Baumsturz, Vulkanausbruch
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 

Kommentare