+
Freuen sich schon auf die Neuauflage des Bullshit-Festivals: Vereinsvorsitzender Andreas Krebs (r.) und Pressesprecher Hans Peter Bronner.

Amtsgericht gibt den Anstoß

Das Bullshit-Festival ist über Oer-Erkenschwick hinaus eine Legende - jetzt tut sich wieder etwas

  • schließen

Vor 20 Jahren hat das letzte Bullshit-Festival stattgefunden. Danach wurde es ruhig um den  Verein. Jetzt hat das Amtsgericht Bewegung in Musikszene gebracht.

Und diese "Bewegung" hat am Ende das angestoßen, woran wohl kaum ein Musikfan in Oer-Erkenschwick und Umgebung noch geglaubt hat: Es wird ein weiteres Bullshit-Festival geben. Und zwar am Freitag, 11. Oktober, ab 19 Uhr auf dem FC-Sportplatz am Steinrapener Weg in Oer-Erkenschwick.

Drei Bands spielen in Oer-Erkenschwick auf

Mit von der Partie sind an diesem Abend folgende Formationen: „The Spiff“ aus Oer-Erkenschwick (unter anderem mit H.P. Bronner und Oliver Franz), „Living Rock“ aus Recklinghausen (unter anderem mit Frank Seinsche) und „Skittle Alley“ aus Datteln (unter anderem mit Peter Koch). 

Oer-Erkenschwick: Amtsgericht gibt den Anstoß

Aber: Die Ursache dafür, dass es das Revival des einst so beliebten Musikfestivals in Oer-Erkenschwick gibt, ist allerdings ein sehr trauriger: Denn 2014 verstarb überraschend und für alle unfassbar der Musiker Max Krebs. Er war zu Lebzeiten der letzte amtierende Vorsitzende des „Bullshit“-Vereins. Und nach seinem Tod ruhte die Vereinsarbeit vollends. Bis im Jahr 2018 das Amtsgericht Recklinghausen aktiv wurde. 

Oer-Erkenschwick: Revival-Konzert statt Auflösung

Frank Maldei war im Vereinsregister immer noch als „Vize“ eingetragen und sollte sich auf Anweisung des Gerichts um die Neubenennenung eines 1. Vorsitzenden kümmern. „Dabei wollten wir den Verein eigentlich auflösen“, erinnert sich Andreas Krebs. Doch dafür gibt es in Deutschland strenge Auflagen. Erst hätte im Zuge einer Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt und beim Amtsgericht eingetragen werden müssen. Der könnte dann zu einer Auflösungsversammlung laden, an deren Ende dann das Vereins-Ende stehen würde, was wiederum dem Amtsgericht angezeigt werden müsste. 

Oer-Erkenschwick: Alte Strategen starten durch

„Das war uns zu blöd“, sagt Andreas Krebs. Er ist während einer kurzfristig einberufenen Mitgliederversammlung zum Nachfolger seines Bruders als 1. Vorsitzender gewählt worden. Aber nicht mit dem Ziel der Vereinsauflösung. „Wir als die alten Strategen wollen es noch einmal wissen und haben jetzt noch einmal ein Festival organisiert. Danach ist für uns zumindest auf jeden Fall Schluss“, kündigt Krebs an.

Karten fürs „Bullshit“-Festival gibt es ab Donnerstag, 22. August im Vorverkauf im SZ-Ticketcenter, Stimbergstraße 115, in 45739 Oer-Erkenschwick. Die Karten kosten sieben Euro im Vorverkauf und neun Euro an der Abendkasse.


Und auf dem FC-Platz gibt es nun auch einen kleinen Lebensretter im Handtaschenformat. 


Auch hier lässt es sich trefflich feiern -

vom 23. bis 25. August findet in Waltrop wieder das Parkfest statt

.

Auch das ist schön - auf der Halde Hoheward in Herten findet im September wieder ein "Sunset Picknick" statt.

Und auch hier lohnt sich ein Besuch - am 22. September findet auf dem Hünenplatz ein Familienfest statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
SV Hochlar verkauft sich teuer - TuS Haltern im Viertelfinale
SV Hochlar verkauft sich teuer - TuS Haltern im Viertelfinale
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab
Bierhoff kontert Hoeneß-Attacke - Bayern-Präsident feuert nächste Pfeile ab

Kommentare