+
Gert-Uwe Hoffmann wundert sich über die Renaturierung des Gehwegs.

Lohhäuser Straße

Mehr Grün in der Stadt - aber das ist dann doch zu viel Renaturierung

  • schließen

Mehr Grün in Oer-Erkenschwick, doch diese Art der Renaturierung ärgert die Anwohner der Lohhäuser Straße gewaltig.

Dass sich die Natur langsam den Gehweg an der Lohhäuser Straße zurückerobert, damit will sich der ehemalige Postmeister Gert-Uwe Hoffmann (79) aus Oer-Erkenschwick nicht anfreunden. "In einem Jahr wird der Bürgersteig auf der Feldseite soweit zugewachsen sein, dass nur noch ein fußbreiter Pfad zu sehen sein wird“, meint Hoffmann. Er macht abends regelmäßig eine Runde bis zur Ahsener Straße. 

Tretminen auf dem Gehweg in Oer-Erkenschwick

In der Dämmerung traut er sich gar nicht mehr auf den Gehweg, weil dort nicht selten Tretminen liegen. Die Hinterlassenschaften von Vierbeiner würden mit dem Wildwuchs immer mehr in die Mitte des Bürgersteigs wandern. „Ich ärgere mich nicht, ich wundere mich nur. Vielleicht haben die Grünen ja inzwischen durchgesetzt, dass alle Bürgersteige grün werden sollen.“ Die Wildkräuter stehen zwar noch nicht so hoch wie der Mais auf dem Feld, die Renaturierung der Lohhäuser Straße geht dem Pensionär aus Oer-Erkenschwick  trotzdem zu weit. Das Grün wuchert inzwischen auch auf dem Parkstreifen. 

Oer-Erkenschwick: Zuständigkeiten nicht geklärt

Auf Nachfrage erklärt Stadtsprecher Peter Raudszus, dass Mitarbeiter des Bauhofs in Oer-Erkenschwick sich den Gehweg anschauen werden: „Es muss auch noch geklärt werden, ob der Landwirt oder die Stadt für die Pflege des Bürgersteigs zuständig ist.“ Sollte die Zuständigkeit bei der Stadt liegen, werde sich der Bauhof der Sache annehmen. Raudszus meint: „In der Vegetationsphase sprießt es überall. Da kommen wir mit unserem Personal einfach nicht nach.“

Auch im Musikerviertel ärgern sich die Anwohner über gefährliche Stolperfallen.

Hier ist derWildwuchs fast schon erwünscht, und vielleicht kann demnächst auch auf der Stimberghöhe geheiratet werden.

Ebenfalls ein Streitthema: Die mögliche Bebauung des Stadtparks in Oer-Erkenschwick.

Mit 15.000 Watt und Riesen-Rüssel: So rückt der Baubetriebshof dem Herbstlaub zu Leibe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache

Kommentare