+
Auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß besuchte die Warnstreik-Aktionen vor dem Werkstor von Westfleisch.

Mit Video - Jetzt mit Update

200 Westfleisch-Mitarbeiter streiken in Oer-Erkenschwick - Gespräche kurzfristig abgesagt

  • schließen
  • Regine Klein
    Regine Klein
    schließen

Erneut ruft die Gewerkschaft die Mitarbeiter der Westfleisch-Niederlassung in Oer-Erkenschwick zum Streik auf.

  • 200 Westfleisch-Mitarbeiter legen Arbeit nieder.
  • Druck soll so auf Arbeitgeber erhöht werden.
  • Bisherige Angebote liegen weit unter den Forderungen.

Update (20. November, 15.18 Uhr): Erst sollte gestreikt, dann verhandelt werden. So hatte es sich die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor den Werkstoren von Westfleisch vorgestellt. Gestreikt wurde ab 4.30 Uhr. Der Termin für eine anschließende Verhandlungsrunde wurde nach Angaben von Gewerkschaftssekretär Adnan Kandemir aber vom Unternehmen kurzfristig abgesagt. Die Fronten im Tarifstreit bleiben also verhärtet. Rund 200 Beschäftigte nahmen am vierstündigen Warnstreik teil, der binnen kurzer Zeit zum zweiten Mal vor dem Gelände am Hübelkamp durchgeführt wurde. Mit den befristeten Arbeitsniederlegungen will die NGG den Druck erhöhen in den „schwierigen Tarifverhandlungen“, wie es Kandemir formuliert. Drei Gesprächsrunden blieben bislang ohne Resultat. 

Aufruf zum Streik in Oer-Erkenschwick

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ruft für morgen, Mittwoch, 20. November, die Beschäftigten der Westfleisch Erkenschwick GmbH ab 4.30 Uhr in Oer-Erkenschwick erneut zu einer befristeten Arbeitsniederlegungen auf. Damit will die Gewerkschaft nach eigenen Angaben den Druck in den aktuellen Tarifverhandlungen erhöhen. Die Gespräche blieben nach drei Verhandlungsrunden bislang ohne Ergebnis. 

Die Forderungen für Oer-Erkenschwick

Die Gewerkschaft fordert 160 Euro mehr Lohn und Gehalt für die rund 450 Beschäftigten - das war auch die Forderung des Streikes vor einigen Wochen in Oer-Erkenschwick. Ab dem 1. Juli 2019 soll es keine Erhöhung geben, ab dem 1. Dezember 2019 40 Euro mehr sowie ab dem 1. Juni 2020 und am 1. Dezember 2020 jeweils 30 Euro. „Dieses Angebot ist so weit von unserer Forderung entfernt, dass wir keine andere Wahl haben als zum Streik aufzurufen“, sagt NGG-Gewerkschaftssekretär Adnan Kandemir.

Nach dreieinhalbjähriger Pause eröffnete Westfleisch wieder ein Ladenlokal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nikolausmarkt in "Ost": Verkäufer haben die Spendierhosen an
Nikolausmarkt in "Ost": Verkäufer haben die Spendierhosen an
Wildschweine in Recklinghausen, Fahndung nach tödlichem Angriff in Augsburg und Tim Mälzer pöbelt
Wildschweine in Recklinghausen, Fahndung nach tödlichem Angriff in Augsburg und Tim Mälzer pöbelt
Warum der Nikolausumzug in Marl-Hüls ein Treffen der Generationen ist
Warum der Nikolausumzug in Marl-Hüls ein Treffen der Generationen ist
Keine Spieler - Horst-Emscher sagt Spiel bei Vestia Disteln ab
Keine Spieler - Horst-Emscher sagt Spiel bei Vestia Disteln ab
In dieser Form ist der FC Marl nach der Winterpause wieder ein Meisterschaftskandidat
In dieser Form ist der FC Marl nach der Winterpause wieder ein Meisterschaftskandidat

Kommentare