+
So soll das Freibad nach den Vorstellungen des Fachplanungsbüros „Soluto Plan GmbH“ künftig aussehen. Voraussetzung ist aber eine Millionen-Förderung vom Bund.

Für 10,6 Mio. Euro

Stadt will das Maritimo-Freibad erneuern

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Die Stadt will das Maritimo-Freibad für insgesamt 10,6 Mio. Euro komplett erneuern. Voraussetzung dafür ist die Aufnahme in ein Förderprogramm des Bundesinnenministeriums.

Am Mittwochabend hat die Stadt einen entsprechenden Förderantrag bei der Bezirksregierung in Münster gestellt. Das hatten zuvor die Ratsvertreter Hannes Kemper (SPD), Lars Ehm (CDU), Peter Duscha (SPD), Karl-Heinz Rusche (BOE), Manfred Witthus (FDP) und Josef Oeinck (Linke) als Mitglieder des Beirates der städtischen Bädergesellschaft in einer Dringlichkeitsentscheidung so beschlossen.

Folgendes ist geplant: Die Stadt würde für rund 1,5 Mio. auf eigene Kosten und finanziert aus den Überschüssen des laufenden Geschäftsjahres ab Herbst nächsten Jahres alle Becken des 1969 eröffneten Freibades zurückbauen lassen. Das aber nur unter der Voraussetzung, dass zwei Anträge auf 90-Prozent-Förderung durch den Bund genehmigt werden.

Antrag eins: Für 5,2 Mio. Euro sollen ein 500 Quadratmeter großer Wasserspielplatz, ein großes Nichtschwimmerbecken mit breiter Wasserrutsche, ein 25-Meter-Sportbecken mit sechs Bahnen und ein angrenzender Sprungturmbereich entstehen.

Antrag zwei: Im hinteren Bereich der Liegewiesen sollen für 3,9 Mio. Euro ein auch von Nicht-Badegästen über die Buschstraße erreichbarer See mit einer öffentlichen Gastronomie samt Veranstaltungshalle gebaut werden. Die Finanzierung des zehnprozentigen Eigenanteils soll über die Gelder sichergestellt werden, die wegen der Aufschiebung von neuen Straßensanierungsmaßnahmen im Haushaltsplan frei werden. Hinzu sollen dafür Teilerlöse des Kirmesplatzverkaufs verwendet werden. Erster Unterstützer soll Bundesstaatssekretär Oliver Wittke sein, der sich das Projekt am 4. Januar vorstellen lässt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen

Kommentare