+
Ein dreiviertel Jahr ist Gras über die Baustelle an der Straße „An der Aue“ gewachsen. Jetzt ist eine von vier Doppelhaushälften schon verkauft.

An der Aue

Neubau von zwei Penthäusern

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Ein unterirdischer Luftschutzbunker aus dem Zweiten Weltkrieg brachte das Baugrundstück an der Ecke An der Aue/Ewaldstraße im Februar in die Schlagzeilen.

Nachdem Archäologen den Fund als nicht denkmalschutzwürdig eingestuft hatten, wuchs erst mal Gras über die Baustelle, auf der eigentlich zwei Doppelhaushälften entstehen sollten. Jetzt zeugt ein Bauschild davon, dass diese Pläne nun in Kürze realisiert werden sollen.

„Schon in zwei bis drei Wochen werden wir mit dem Aushub für die Keller beginnen“, sagte Investor Anel Kicin von D & A-Immobilien aus Castrop-Rauxel auf Nachfrage dieser Zeitung. Zwei Penthäuser mit Dachterrasse sollen auf dem Grundstück entstehen. Die vier Doppelhaushälften haben eine Wohnfläche von jeweils 150 Quadratmetern.

„Dass sich das Bauprojekt so verzögert hat, liegt daran, dass wir erst im August die Freigabe für das Grundstück bekommen haben. Erst danach konnten wir den Bauantrag stellen“, sagte Kicin. Zuerst wurde das Areal direkt gegenüber dem ehemaligen Zechengelände nach Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg durchsucht. Dabei stieß der Bagger auf das mysteriöse Mauerwerk unter der Erde.

Mehrere Zeitzeugen, die während des Krieges in dem Spitzbunker Zuflucht gefunden hatten, lösten schließlich das Rätsel um den unterirdischen Fund.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Mehrere Autos stoßen in Marl zusammen – vier Verletzte
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund

Kommentare