Bunte Vorstellung in der Stadthalle

Kinder aus der Hibiduwi-Kita machen Zirkus

  • schließen

Oer-Erkenschwick - Der DRK-Kindergarten an der Brandenburger Straße verwandelt sich eine Woche lang in den „Zirkus Pompitz“. Am Freitag um 15 Uhr präsentieren kleine Artisten, Fakire und Jongleure ihre erlernten Kunststücke bei einer Gala-Vorstellung in der Stadthalle.

Schon zum zweiten Mal sind Pom, Pitz und Jolinda vom Zirkus „Pompitz“ zu Besuch im Hibiduwi-Kindergarten (Hier bist du wichtig). „Wir haben uns vorgenommen, alle drei Jahre Zirkus zu machen, damit alle Kinder in unserer Eichrichtung das mindestens einmal erleben können“, sagt Kita-Leiter Andreas Krebs.

Denn das Zirkus-Projekt stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder: „Sie schaffen Kunststücke beim Jonglieren, die sie sonst nie gemacht hätten.“ Selbst die U3-Kinder sind mit Feuereifer bei der Sache. Die Kleinsten trainieren für die Raubtierdressur in der Manege und robben in Tiger- und Löwenkostümen durch den Kindergarten.

„Die Zirkusleute übernehmen zwischen 9 und 12 Uhr bei uns das Kommando“, sagt Erzieherin Lisa Wulfreich. Alle Kinder haben einen festen Trainingsplan. Neben der Tiger-Löwen-Gruppe gibt es die Jongleure, die Fakire, die Bodenakrobaten, die Drahtseil- und die Laufkugelartisten.

300 Mütter, Väter, Omas, Opas, Tanten und Onkel werden die bunte Schau in der Stadthalle erleben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen

Kommentare