Was zur Europawahl beachtet werden muss

Am 29. April öffnet das Briefwahlbüro

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Selbst die Tatsache, dass vor fünf Jahren die Europawahl und die Kommunalwahl auf einen Tag fielen, konnte die Oer-Erkenschwicker nicht so recht begeistern. 45,7 Prozent aller Wahlberechtigten beteiligten sich am 25. Mai 2014 an der Abstimmung zum EU-Parlament. In sechs Wochen wird nun wieder gewählt. Wir geben einen Überblick zu den wichtigsten Fragen.

Wer und was wird eigentlich gewählt?

In jedem Mitgliedstaat der Europäischen Union werden vom 23. bis 26. Mai die Mitglieder des Europäischen Parlaments gewählt. Jeder Wähler, jede Wählerin hat eine Stimme. Gewählt werden Listen, die die Parteien aufstellen, keine einzelnen Abgeordneten. Auf den Stimmzettel gehört darum nur ein Kreuz.

Wer darf das EU-Parlament wählen?

Wahlberechtigt sind alle EU-Bürger, die älter als 18 Jahre sind und mindestens drei Monate in der EU gewohnt haben.

Ab wann öffnet das Briefwahlbüro und wie sind die Öffnungszeiten?

Das Briefwahlbüro im Rathaus öffnet am 29. April und ist zu folgenden Zeiten geöffnet: montags bis mittwochs 8.30 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 16 Uhr; donnerstags von 8.30 Uhr bis 12 Uhr und 13 Uhr bis 17 Uhr; freitags von 8.30 Uhr bis 13 Uhr. Dazu zusätzlich am Samstag, 18. Mai, von 9 Uhr bis bis 13 Uhr sowie am Freitag, 24. Mai, in der Zeit von 8.30 Uhr bis 13 Uhr und von 14.30 Uhr bis 18 Uhr.

Wann werden in Oer-Erkenschwick die Wahlbenachrichtigungen verschickt?

Voraussichtlich ab dem 24. April erhalten die wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürger ihre Benachrichtigungen.

Gibt es Veränderungen bei den Wahllokalen im Vergleich zu den jüngsten Wahlen?

Bei den Wahllokalen gibt es eine Neuerung. Im Vereinsheim der DJK Grün-Weiß am Nußbaumweg (Bezirk 2.0) wird nicht mehr abgestimmt, stattdessen im benachbarten evangelischen Fliedner-Kindergarten.

Wie viele Wahlberechtigte gibt es am 26. Mai in Oer-Erkenschwick?

Mit Stand 31. März 2019 können sich nach Angaben der Oer-Erkenschwicker Stadtverwaltung 23.992 Wahlberechtigte an der Europawahl in diesem Jahr beteiligen.

Wann besteht die letzte Möglichkeit zur Beantragung der Briefwahl?

Letztmalig „vor Ort“ können Wählerinnen und Wähler am Freitag, 24. Mai, bis 18 Uhr im Briefwahlbüro des Rathauses (Sitzungssaal) abstimmen. Alle anderen, die die Wahlunterlagen zugeschickt bekommen möchten, müssen bedenken, dass die Zustellung Zeit in Anspruch nimmt und die Unterlagen am Wahltag bis spätestens 18 Uhr bei der Stadtverwaltung eingegangen sein müssen.

Werden für den 26. Mai noch Wahlhelfer gesucht?

Ja! Interessierte können sich mit der Stadtverwaltung in Verbindung setzen. Voraussetzung für den ehrenamtlichen Einsatz sind folgende Kriterien: – Vollendung des 18. Lebensjahrs am Wahltag – deutsche oder eine andere EU-Staatsangehörigkeit – mindestens seit drei Monaten in Oer-Erkenschwick wohnhaft und man ist nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen.

Was wird für die Wahlhelfer gezahlt? W

ahlhelfer erhalten ein Erfrischungsgeld, gestaffelt nach der ausgeübten Tätigkeit: Wahlvorsteher, stellvertretende Wahlvorsteher und Schriftführer erhalten 60 Euro, stellvertretende Schriftführer und Beisitzer jeweils 50 Euro.

An wen kann man sich wenden, wenn man Wahlhelfer werden will?

Der einfachste Weg ist per E-Mail: wahlen@ oer-erkenschwick.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare