+
Phenias und Joyce Lwakatare hatten ein besonderes Geschenk aus Tansania dabei. Sie überreichten Pfarrer Bernd Schäfer einen fröhlich-bunten Stoff.

Friedenskirche

Viele Gäste feiern das 40-jährige Bestehen

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Seit 40 Jahren prägen die Menschen das Leben in der Friedenskirche. Der Festgottesdienst zum runden Geburtstag war entsprechend gut besucht.

In der evangelischen Friedenskirche ist am Sonntagmorgen um 11 Uhr kaum noch ein Platz zu bekommen. Den Festgottesdienst anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Gemeinde wollten zahlreiche Mitglieder, Freunde und Weggefährten gemeinsam feiern. Und auch das Konzert von „Swinging Brass“ und das Kabarett mit Pfarrer Ingmar Maybach waren an den Abenden zuvor ein Erfolg.

„Schön, dass wir hier so zahlreich zusammengekommen sind“, sagte Pfarrer Bernd Schäfer, der mit seinen Amtskollegen Rüdiger Funke und Phenias Lwakatare aus Tansania und vielen weiteren guten Geistern der Gemeinde gestaltete. Von 1993 bis 1998 wirkte Phineas Lwakatare als Gemeindepfarrer in Oer-Erkenschwick, nun aus Anlass der 40-Jahr-Feier kam er mit seiner Frau Joyce aus Tansania zu Besuch. „Lasst uns unseren Blick auf Dinge richten, die uns einen“, sagte Phineas Lwakatare in seiner Predigt. Was die Welt brauche seien Vertrauen, Respekt und gegenseitiges Verständnis.

Im Zeichen der Gemeinschaft

Und wie für ein Festgottesdienst üblich, durften am Ende auch die Grußworte nicht fehlen. „Seit 40 Jahren füllen unzählige Menschen diese Kirche mit Leben. Wie reich Sie sind, sieht man, durch die vielen Menschen, die die Gemeinde begleiten“, sagte Superintendentin Katrin Göckenjan. Die, wie zuvor auch Phineas Lwakatare in seiner Predigt, auf zunehmenden Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Gesellschaft einging. „Wer Juden angreift, greift auch die Grundlagen des christlichen Glaubens an.“ Und im Zeichen der noch immer gedeihenden Ökumene am Stimberg überbrachte auch der katholische Pfarrer Reinhard Vehring seine Glückwünsche, genauso wie die Vizebürgermeisterin Silke Krieg.

Im Gottesdienst wurde auf eine Veranstaltung hingewiesen: Am Mittwoch, 10. Oktober, 19.30 Uhr, hält Gerda Koch von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in der Friedenskirche einen Vortrag zum Thema: „Der Auftakt der Judenvernichtung 1938.“

Doch Grußworte machen hungrig und die Uhr hatte längst 12 Uhr geschlagen, als das Büfett eröffnet wurde. Bestückt mit allerlei gespendeten Leckereien. Gespeist wurde natürlich in Gemeinschaft, denn die macht auch über 40 Jahre hinaus das Gemeindeleben aus…

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert

Kommentare