Gerichtsprozess

Frauenleiche im Kanal: Richter wollen Urteil sprechen

Bochum (dpa) - In einem Kanal liegt die Leiche eine Frau. Verdächtig ist der Ehemann. In einem ersten Prozess wird er freigesprochen. In einem zweiten soll er nun verurteilt werden.

Am Bochumer Schwurgericht soll am Freitag (12.45 Uhr) das Urteil im sogenannten Kanalleichen-Prozess gesprochen werden. Angeklagt ist ein 44-jähriger Mann aus Oer-Erkenschwick. Er hat gestanden, seine Ehefrau im Juni 2015 im Streit erstickt und die Leiche im Kanal bei Waltrop versenkt zu haben.

Dort war sie von Spaziergängern entdeckt worden. Der Angeklagte war in einem ersten Prozess aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Dieses Urteil hatte der Bundesgerichtshof jedoch aufgehoben. Im aktuellen Verfahren hatte der 44-Jährige die Tat dann doch noch gestanden. Die Staatsanwaltschaft hat neuneinhalb Jahre Haft beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Pferd bei Unfall getötet, schlimmer Verdacht gegen vier Männer, Weizsäcker-Sohn erstochen
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
Feldwege als Abkürzung: Rasende Autofahrer lassen Anwohner in Suderwich verärgert zurück
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen
Nach dem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten gibt es erste Konsequenzen

Kommentare