Heimatverein

Beim Schnadgang geht es auf alten Pfaden durch die Haard

OER-ERKENSCHWICK - Es gilt wieder die Wanderschuhe zu schnüren: Auf alten Pfaden geht es beim 88. Schnadgang des Heimatvereins vom Jammertal zur Gernequelle.

Als 1926 die Gemeinde Oer-Erkenschwick aus dem Dorf Oer, der Bauerschaft Erkenschwick und der Bauerschaft Rapen entstand, erinnerte sich der Verein für Orts- und Heimatkunde der Tradition der Schnadgänge. Vorbild hatten dabei die im Mittelalter regelmäßig durchgeführten Schnadgänge zur Kenntnisnahme des Grenzverlaufs. Statt der im Mittelalter üblichen Prügel an den Grenzmarkierungen, die Jugend sollte sich nachhaltig an die Orte erinnern, gibt es heute allerdings den Grenztrunk.

Treffpunkt ist am Sonntag, 19. Mai, um 14 Uhr am Parkplatz des Jammertal-Hotels, Redder Straße 421 in Datteln. Eine Anmeldung oder Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

„Dieses Jahr nähern sich die Schnadgänger von der östlichen Seite der Stadtgrenze. Die Tour startet vom Hotel Jammertal auf Dattelner Gebiet und geht zur Stadtgrenze an der Gernequelle. Unterwegs werden die Wanderer auf historische Orte treffen“, erklärt Jochen Röttger vom Heimatverein. Zeugen einer frühen Besiedlung sind die Hügelgräber, geheimnisvoller wird es aber am Opferstein. Besucht wird auch ein sogenannter „lost place“ („verlorener Ort“) – die Teichwirtschaft in der Haard. Die Austrocknung der Gernequelle ließ diese aber zugrunde gehen und die Natur hat sich diesen Ort zurückgeholt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Polizei fragt: Wer kennt diesen mutmaßlichen Sexualstraftäter?
Polizei fragt: Wer kennt diesen mutmaßlichen Sexualstraftäter?
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Teilbereich der Hertener Innenstadt für zwei Wochen gesperrt
Teilbereich der Hertener Innenstadt für zwei Wochen gesperrt

Kommentare