+
Hunde und ihre Besitzer können sich freuen: Im Mai soll die Hundewiese in Rapen freigegeben werden. Jetzt werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht.

Ludwigstraße

Ab Mai dürfen sich Hunde in Rapen austoben

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Seit Jahren warten Hundebesitzer auf die von der Politik versprochene Hundewiese in der Stadt. Ab Mai soll es so weit sein. Dann können Vierbeiner auf dem früheren Schäferhundeplatz frei herumtollen.

Das verspricht Bürgermeister Carsten Wewers. „Das Wetter im Februar hat uns mit den Vorbereitungsarbeiten ein wenig zurückgeworfen. Aber wir sind nun so weit, dass wir die Hundewiese im Mai eröffnen können. Den genauen Termin geben wir noch bekannt“, sagt Wewers auf Nachfrage unserer Zeitung. Bei der seit Jahren andauernden Suche nach einer geeigneten Fläche ist die Stadtverwaltung nach der Auflösung des Schäferhundevereins auf dessen Gelände an der Ludwigstraße vor der Kreuzung „Schulte-Hubbert“ gegenüber der Jet-Tankstelle gekommen. Das Gelände besteht aus einer großen Übungswiese und dem früheren Vereinsheim.

„Die begrünte Übungsfläche soll zur öffentlichen Hundewiese werden. Hier mussten die Mitarbeiter des Baubetriebshofes noch an einigen Stellen den Zaun flicken. Aber das ist nun geschehen“, sagt Wewers. Das Gebäude ist dagegen eingezäunt worden, um so Vandalismusschäden vorzubeugen. Das ehemalige Vereinsheim soll zukünftig vom Jugendamt für Projekte genutzt werden. Ein erster Anlauf in diese Richtung war im vergangenen Jahr nach der städtischen Trennung vom erst wenige Monate zuvor eingestellten Streetworker gescheitert.

Wer sich für die Hundewiese ehrenamtlich engagieren möchte, meldet sich telefonisch beim Bürgermeister-Sekretariat im städtischen Rathaus. Die Rufnummer lautet 0 23 68/69 12 21 (Melanie Kauschke)

Jetzt sucht die Stadt aber noch Hundefreunde, die sich verlässlich und ehrenamtlich in Sachen Hundewiese engagieren möchten. „Wir brauchen beispielsweise Freiwillige, die das Tor zur Hundewiese morgens verlässlich öffnen und abends genau so verlässlich wieder abschließen“, sagt der Bürgermeister. Auf diese Weise sollen Vandalen vom „Besuch“ des Hundeareals an der Ludwigstraße abgehalten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare