+
Klaus Schild: Tritt noch einmal an.

SV Neptun

Klaus Schild tritt noch einmal an

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Der SPD-Politiker Klaus Schild führt den rund 850 Mitglieder starken Schwimmverein (SV) Neptun Erkenschwick seit nunmehr 38 Jahren. Während der Jahreshauptversammlung am Freitag, 1. März, ab 20 Uhr im Jugendheim des SV Neptun am Maritimo-Freizeitbad stellt sich der 68-Jährige erneut zur Wahl.

„Einmal trete ich noch an“, sagt der frühere Wasserballer, der den Schwimmverein in den zurückliegenden Jahrzehnten zu einem großen Club mit zahlreichen Breiten- und Leistungssportangeboten entwickelt hat. Wird Klaus Schild während der Jahreshauptversammlung wiedergewählt – woran niemand zweifelt – dann würde er nach der zweijährigen neuen Amtsperiode 40 Jahre an der Spitze des Schwimmvereins stehen.

„Dann werde ich 70 Jahre alt und dann ist Schluss“, sagt Klaus Schild und kündigt damit seinen Rückzug zumindest aus der ersten Reihe der Vereinsführung an. Die Nachfolge ist noch kein Gesprächsthema bei den Neptunen. Die Mitglieder haben sich während ihrer Jahreshauptversammlung am 1. März aber nicht nur mit den Jahresberichten und den anstehenden Vorstandswahlen zu beschäftigen. Auf dem Programm steht auch eine umfangreiche Änderung der Vereinssatzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
Nächtliche Großrazzia an der Eichendorffstraße -  Ergebnisse liegen jetzt vor
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
19-Jähriger tot in seiner Wohnung gefunden - kein Hinweis auf Gewaltverbrechen
Hubschrauber kreist über Rapen - Polizei sucht noch immer nach 84-jährigem Senior 
Hubschrauber kreist über Rapen - Polizei sucht noch immer nach 84-jährigem Senior 
Vermummte Männer im Ehrenmalpark: 22-Jähriger mit Schusswaffe bedroht
Vermummte Männer im Ehrenmalpark: 22-Jähriger mit Schusswaffe bedroht
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 
Brand in Awo-Wohnungen: Viele Senioren müssen zu Verwandten - Der Schaden ist hoch 

Kommentare