+

Sicherheit im Wohnquartier

Mieter sind verzweifelt - Sex und Drogen auf dem Spielplatz im Schillerpark in Oer-Erkenschwick

  • schließen
  • Michael Dittrich
    Michael Dittrich
    schließen

Das Problem drückt schon seit Monaten: Einige Mieter fühlen sich im Wohnquartier Schillerpark nicht mehr sicher. Der Grund: Sex und Drogen auf einem Spielplatz.

Trinkgelage, Drogenkonsum, Randale und Drogenhandel - einigen Vivawest-Mieter hatten sich schon vor Wochen an die Polizeipräsidentin in Recklinghausen gewandt. Nun hat Vivawest reagiert und 35 Mieter zu Einzelgesprächen in das Büro an der Schumannstraße eingeladen. Um ihren Unmut über die Zustände in ihren Wohnumfeld mehr Nachdruck zu verleihen, rücken zehn Bewohner der Häuser 12a und 16 am Donnerstagvormittag geschlossen als Gruppe zu dem Gespräch an. Denn weder Vivawest noch Polizei wollen bisher den Verdacht auf Straftaten in der vorwiegend von Senioren bewohnten Siedlung bestätigen. 

Bewohner, die sich im Schillerpark“ nicht mehr sicher fühlen, trafen sich vor dem Büro an der Schumannstraße, um dort mit Vivawest-Vertretern zu sprechen.

Oer-Erkenschwick: Polizei hat den Bereich kontrolliert

Im Juli und August hatte die Polizei diesen Bereich ohne Ergebnisse verstärkt kontrolliert. Das deckt sich allerdings nicht mit den Beobachtungen der Bewohner der Häuser 12a und 16, die direkten Blick auf den Spielplatz haben, wo sich am späten Nachmittag und abends häufig junge Leute treffen und Drogen konsumieren sollen. Die meisten der zehn Mieter schildern Giovanni Costanza von der Vivawest-Verwaltung bei dem Gespräch, dass sie mit eigenen Augen gesehen haben, wie Drogentütchen und Geld den Besitzer gewechselt haben. Neben Alkohol sei auch Sex im Spiel gewesen. Die jungen Leute hätten sich aus den Zuschauern wohl nichts gemacht. 

Oer-Erkenschwick: Mieter schlagen Heckenschnitt vor

Sämtliche zehn Mieter sind sich einig: Die Polizei sei offensichtlich immer zur falschen Zeit oder zu spät vor Ort gewesen. Costanza lässt die Aussagen protokollieren: „Wir werden das mit ihren Namen an die Polizei weiterleiten. Die wird sie als Zeugen befragen, damit Anzeigen gestellt werden können.“ Bei dem Gespräch machen die Vivawest-Mieter gleich konstruktive Vorschläge, wie man die Situation im Wohnquartier entschärfen könnte. Sie regen an, die Hecken um die Spielplatz-Parkbänke herunterzuschneiden und den Spielplatz mit Laternen zu beleuchten. Womöglich würden sich die jungen Leute dann beim Drogenkonsum zu sehr beobachtet fühlen. 

Lesen sie auch:

Die Probleme am Schillerpark sind schon seit längerem bekannt.

Jugendliche rempeln Seniorin (95) an - dann geschieht das Unglaubliche.

Matthias-Claudius-Zentrum: Umbau wirbelt viel Staub auf - wie lange dauert die Verjüngungskur?

Noch gibt es 35 Spielplätze in Oer-Erkenschwick - aber einer wird bald aufgegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Abstimmung über Volksbank-Fusion, Projekt gegen Vandalismus, Unfall mit Schwerverletzten
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Volksbank Waltrop: 235 Ja-Stimmen für die Fusion mit Dortmund
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen
Polizei darf Daten des Bandidos-Chefs speichern - Grund sind etliche Vorstrafen

Kommentare