+
Bis sich an dem Sperrzustand etwas ändert, werden wohl noch viele Monate vergehen: Derzeit wird die Ausschreibung für den Neubau einer Brücke über die Recklinghäuser Straße in Oer durch die Kreisverwaltung erst einmal fertiggestellt.

Recklinghäuser Straße

Brückenschlag lässt auf sich warten

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Bis es wieder eine Brücke über der Recklinghäuser Straße gibt, die die beiden „Enden“ des Wanderweges auf der Trasse der alten Zechenbahn verbindet, werden wohl noch viele Monate vergehen. Denn der Auftrag für das Brückenbau-Projekt ist noch immer nicht ausgeschrieben – geschweige denn vergeben.

Die Recklinghäuser Kreisverwaltung hatte den Abriss des 1995 errichteten Holzbauwerks im Dezember 2017 veranlasst, nachdem Gutachter im Herbst einen Pilzbefall festgestellt hatten, der die Belastbarkeit der Brücke beeinträchtigte. „Eigentlich sollte zum vergangenen Jahreswechsel bereits die Bauvergabe auf den Weg gebracht worden sein. Aber fehlendes Personal und zahlreiche weitere Brückenprobleme im Kreisgebiet wie beispielsweise in Ahsen sind der Grund für die Verzögerungen“, erläuterte schin im Januar der Sprecher der Kreisverwaltung, Jochem Manz. Die Ausschreibung für das Oerer Brückenprojekt wurde damals für das Frühjahr angekündigt.

Heute, gut drei Monate später, ist die Ausschreibung immer noch nicht fertig. „Wir arbeiten daran“, erklärt Kreis-Sprecher Jochem Manz auf Nachfrage unserer Zeitung. Wenn die Arbeiten in den kommenden Wochen dann ausgeschrieben sind, erwartet die Recklinghäuser Kreisverwaltung das nächste Problem. Denn aufgrund der guten Baukonjunktur wird es nicht einfach, ein Planungsbüro für das Brückenprojekt zu finden. Zumal die Kreisverwaltung den Neubau nur „funktional“ ausschreibt. Das heißt, das externe Planungsbüro bekommt nur wenige Vorgaben. Es muss also die Brücke an sich inklusive des Materials, das wohl nicht wieder ausschließlich Holz sein wird, auswählen. 250.000 Euro stehen für eine Oerer Brücke im Kreis-Haushalt bereit.

Ist dann die Planung beendet, wartet die nächste Schwierigkeit. Denn genau so wie die Ingenieurbüros freuen sich auch die Baufirmen aktuell über volle Auftragsbücher. Das heißt, ein bauausführendes Unternehmen wird auch nicht „mal eben schnell“ zu finden sein. „Zum Zeitpunkt, wann die Bauarbeiten beginnen beziehungsweise die Brücke genutzt werden kann, kann ich jetzt keine verlässlichen Angaben machen“, sagt Kreis-Sprecher Jochem Man. Bis dahin müssen Wanderer und Radfahrer die viel befahrene Recklinghäuser Straße über eine Mittelinsel überqueren. Schilder reduzieren die erlaubte Geschwindigkeit in dem Bereich auf Tempo 30. Und: Ohne Brücke gibt es auch kein Rollstuhlfahrer-Fest auf der Biostation.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Sprengstoffexplosion in der Dattelner Innenstadt: Jugendliche stellen sich der Polizei
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Streit um Hunde eskaliert in Herten - Mann schlägt Frau mit der Faust ins Gesicht
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Kassenautomat explodiert in Datteln, VRR will niedrigere Preise bei Bus und Bahn, BVB im Achtelfinale
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Dorthin zieht die „Alte Schmiede“ in Marl
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil
Oberverwaltungsgericht Berlin verbietet eine Tempo-10-Zone - Oer-Erkenschwick ignoriert das Urteil

Kommentare