+
Die Sanierung der Dreiecksfenster in der Stimberghalle wird rund 50.000 Euro teurer als erwartet. Bei anderen Maßnahmen aus dem Investitionsgesetz kommt die Stadt aber preiswerter als geplant davon.

Stimberghalle

Fenster-Sanierung teurer als geplant

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - 3,2 Mio. Euro kann die Stadt durch Unterstützung des Bundes investieren, um Sportplätze, Turnhallen oder Schulen flottzumachen. Rund 230.000 Euro sind noch nicht verplant. Eine Bilanz:

Ohne den sperrigen Begriff und natürlich das dazugehörige Geld des Kommunalinvestitionsgesetzes könnten Kommunen solche Sanierungen kaum stemmen. Und wenn der Fachausschuss für Stadtentwicklung am Montag, 18. Februar, über die nächsten Baumaßnahmen abstimmt, gibt es vorab eine Erkenntnis, die in Zeiten boomender Handwerker-Konjunktur und steigender Preise doch noch hoffnungsfroh stimmt.

Bei den in 2017 abgeschlossenen und abgerechneten Projekten stimmte die Kalkulation oft passgenau. Und es gab gar positive Ausreißer wie die Sanierung des Daches und den Austausch der Leuchten in der Willi-Winter-Sporthalle. 215.000 Euro wurden zunächst eingeplant, bezahlt werden mussten nur knapp 147.000 Euro. Freilich gibt es auch Kehrseiten – und die betrifft die Erneuerung der Fenster in der Stimberghalle in Klein-Erkenschwick. Die Handwerker sind dort noch im Einsatz. Aber schon jetzt wird klar, dass die zunächst veranschlagten 50.000 Euro bei weitem nicht ausreichen. Auf rund 100.000 Euro belaufen sich nach Angaben der Stadtverwaltung inzwischen die Kosten für die Fenster-Erneuerung.

Der Grund: In der Ursprungsplanung war zunächst überwiegend der Austausch der Verglasung in den vorhandenen Holzfensterrahmen vorgesehen. Inzwischen steht aber fest, dass das nicht ausreicht. Die Rahmenkonstruktion muss teils ebenfalls ausgetauscht werden. Und weil die Stimberghalle über große Dreiecksfenster verfügt, wird es gleich mal doppelt so teuer wie angedacht.

Was ist nun in 2019 geplant? 320.000 Euro, inklusive jener Mehrkosten für die Stimberghalle, sollen investiert werden. Ein Kurzüberblick: Anschaffung eines Dienstfahrzeuges (Ersatz für einen Mercedes Vito Diesel, Jahrgang 2006/Euro 3, durch ein Euro 6-Fahrzeug, 40.000 Euro); Erneuerung Heizungs- und Lüftungsanlage in der Stadthalle (50.000 Euro); Dachsanierung am Gymnasium (85.000 Euro), Austausch des Brennkessels an der Realschule (70.000 Euro); Austausch eines Brenners an der Ewaldschule (15.000 Euro); Austausch eines Brennkessels im Stadtarchiv (10.000 Euro).

Somit hat OE seit 2016 knapp drei Mio. Euro aus dem Investitionstopf ausgegeben oder verplant. Die verbliebenen 230.000 Euro sollen größtenteils in Schulen investiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Gewalt in der Kreisliga: GW Erkenschwick will Zeichen setzen
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Von wegen Rentenalter: Pfarrer Jürgen Quante arbeitet auch mit 71 noch rund um die Uhr
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Chemiepark Marl: Hier wird der "intelligente" Kunststoff der Zukunft produziert
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Weil ihm die Fahrweise einer Frau missfiel, griff ein Mann zu ganz rabiaten Methoden
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR
Politiker aus dem Kreistag üben scharfe Kritik am RVR

Kommentare