+
Pokale, Zeitungsartikel, Wimpel und vieles mehr bietet das Archiv des TuS 09, für das Peter Nitsche (l.) verantwortlich zeichnet. Vorsitzender Frank Kaiser freut sich, dass die Erinnerung an die Klubgeschichte lebendig bleibt

TuS 09

Vereins-Schätzchen im verwinkelten Schulkeller

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Diesen Raum findet man nur, wenn man sich im Keller des Willy-Brandt-Gymnasium gut auskennt. Das Archiv des TuS 09 Erkenschwick feiert 25-jähriges Bestehen. Steigen wir hinab in die Historie.

Peter Nitsche ist einmal wöchentlich in diesem Keller. Wenn man ihn dann telefonisch erreichen will, wird die Sache etwas problematisch. „Einen Handyempfang gibt es hier nicht“, lacht der 68-Jährige. Da Archivare aber manchmal auch Ruhe brauchen, ist der Zustand der nicht ständigen Erreichbarkeit mal ganz gut. Nitsche pflegt das Archiv des größten Sportvereins der Stadt mit rund 1500 Mitgliedern. Jeder Zeitungsartikel mit Meldungen aus den elf Abteilungen wird gesammelt. Schon nach wenigen Minuten wird bei einem Besuch im Keller deutlich, dass hier die Geschichte des TuS 09 noch lebt. Zwischen Wimpeln und Pokalen und sogar alter Sportkleidung weht ein Hauch von Oer-Erkenschwicker Klubgeschichte durch den Keller.

25 Jahre ist es nun her, da gründete Kurt Kersting das TuS-Archiv. Das wird gefeiert – am Samstag, 2. Februar, öffnet sich das Archiv von 12 bis 16 Uhr allen interessierten Gästen. Der Kellerraum hat nur einen Nachteil, der Zugang ist nicht barrierefrei. Wer es aber die Treppe hinunter schafft, der kann eintauchen in die kleinen und großen Erfolge und mit den Vereinsvertretern über die guten, alten Zeiten plaudern. Mit Klubchef Frank Kaiser (59) beispielsweise, der schon 1966 über das Kinderturnen zum TuS 09 kam. Das „Problem Purzelbaum“ kannte man damals kaum, man machte ihn einfach.

Das Archiv des TuS 09 Erkenschwick ist untrennbar mit dem Namen von Kurt Kersting verbunden. - Kurt Kersting wurde am 19. April 1914 geboren und war seit 1928 Mitglied des TuS 09. Bekannt wurde er in seiner aktiven Zeit als guter Turner und war Übungsleiter, Turnwart, Geschäftsführer und zweiter Vorsitzender. - Kersting gründete das Vereinsarchiv und führte es bis zum 24. Februar 2000. Bereits 1958 begann er mit dem Aufbau, am 24. August 1989 wurde das Archiv dann in einem Raum der Volkshochschule (VHS) an der Stimbergstraße 169 untergebracht. - Nach dem Umbau der VHS wurde das TuS-Archiv im August 1993 ins Gymnasium verlegt und am 2. Februar 1994 dort eröffnet. - Am 9. Oktober 1997 wurde Kurt Kersting schließlich mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Zwei Jahre später wurde er zum Ehrenvorsitzenden des TuS 09 ernannt, obwohl er niemals erster Vorsitzender war. - Kurt Kersting verstarb am 22. Oktober 2009 in Bielefeld.

Wenn es ein Lieblingsstück im Archiv für Peter Nitsche gibt, dann sind es Gründungsurkunde und Protokoll aus dem Jahr 1909. Es ist der 4. August, als sich 40 Männer im Saal der Gaststätte „Welter“ (heutiges Woolworth-Gebäude) treffen und den Turnverein (TV) Erkenschwick aus der Taufe heben. Erst 30 Jahre später entsteht der TuS – in der Erkenntnis, dass immer neue Sportarten hinzukamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Mann will Polizisten beißen, Protest gegen Straßenbaubeiträge dauert an, Radfahrer rettet Reh
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare