Die Polizei war an der Stimbergstraße im Großeinsatz.
+
Die Polizei war an der Stimbergstraße im Großeinsatz.

Jetzt mit Fotostrecke

Stimbergstraße in Oer-Erkenschwick: Polizei-Spezialkräfte zünden Blendgranate und stürmen Mehrfamilienhaus

  • Jörg Müller
    vonJörg Müller
    schließen
  • Michael Dittrich
    Michael Dittrich
    schließen
  • Oliver Prause
    Oliver Prause
    schließen

Schock für die Anwohner an der Stimberg-/Ecke Westerbachstraße. Am Freitagabend steht plötzlich ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr auf der Straße. Das ist passiert.

  • Aufregung an der Verbindungsstraße / Ecke Westerbachstraße
  • Zahlreiche Polizisten und Feuerwehrleute waren vor Ort
  • SEK-Beamte haben das Haus gestürmt
  • Ein Mann wude aus dem Haus geführt

Update, 17. Juli, 20.06 Uhr: Jetzt gab es doch noch eine Information von der Polizei. Bei dem Mann aus Oer-Erkenschwick handelt es sich um den 58-jährigen Eigentümer einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus an der Stimbergstraße. Der Großeinsatz der Polizei ist soeben beendet worden.

Update, 17. Juli, 19.50 Uhr: Jetzt konnte beobachtet werden, wie ein in eine Decke gehüllter Mann aus dem Mehrfamilienhaus an der Stimbergstraße 64 geführt wurde. Vor dem Haus wurde er auf eine Krankentrage gelegt. Die Polizei hüllt sich über das Geschehen vor Ort immer noch in Schweigen. Wie an der Einsatzstelle aber erzählt wird, soll der Mann nun in eine Psychiatrie eingewiesen werden. Ebenfalls zu hören war, dass der in dem Sprengel bekannte Mann bereits am Nachmittag bei "Kaufland" herumgepöbelt haben soll. Über die Identität des Mannes ist noch nichts bekannt. 

Update, 17. Juli, 19.40 Uhr: Die Mittlerweile vor Ort eingetroffenen Spezialkräfte der Polizei sind kurz vor 19.30 Uhr vor dem Mehrfamilienhaus an der Stimbergstraße Hausnummer 64 in Stellung gegangen. Wenige Minuten später zündeten sie eine Blendgranate und stürmten das Haus. Einige SEK-Beamte haben das Gebäude kurze Zeit später wieder verlassen. Es scheint, als sei die Gefahr gebannt. 

Update: 17. Juli, 19.13 Uhr: Die Lage ist weiterhin unklar. Die Streifenwagen haben sich mittlerweile vom scheinbaren Ort des Geschehens an der Stimbergstraße etwas zurückgezogen. Andreas Lesch, Sprecher der Kreis-Polizeibehörde, ist vor Ort, was auf einen "schwereren" Einsatz hindeutet. Detailliertere Informationen gibt es von ihm aber bislang nicht. Völlig ungewiss ist auch das Schicksal weiterer Mieter in anderen Wohnungen des Mehrfamilienhauses an der Stimbergstraße. Auch dazu gibt es von der Polizei keine Informationen. Nachbarn berichten dagegen von einem in dem Sprengel bekannten Mann, der angeblich damit gedroht hat, sich das Leben nehmen zu wollen. Vor Ort wird kolportiert, dass Spezialeinsatzkräfte der Polizei auf dem Weg nach Oer-Erkenschwick sind. Auch hierzu gibt es von dem Behördensprecher keine Information.

Großaufgebot der Polizei an der Stimbergstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz

Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz
Die Polizei ist mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften im Bereich der Stimberg- und Westerbachstraße in Oer-Erkenschwick im Einsatz © Michael Dittrich

Unsere Erstberichterstattung aus Oer-Erkenschwick

Die Polizei, die sich schon am Mittwochabend im Großeinsatz in Oer-Erkenschwick befand,  spricht nach ersten Erkenntnissen von einer Bedrohungslage, weitere Informationen gibt es bisher kaum. Aktuell steht nur sicher fest: In der Nähe der Stimberg-, Westernach- und Verbindungssstraße in Oer-Erkenschwick ist seit etwa 18.30 Uhr  ein Großaufgebot von Polizisten und Mitarbeitern der Rettungsdienste vor Ort. 

Insgesamt sieben Streifenwagen und auch ein Mannschaftswagen stehen dort, außerdem laufen mit Maschinenpistolen bewaffnete Beamte durch die Gegend. Der Grund für den dramatisch anmutenden Einsatz ist aber völlig unklar. 

Polizei-Einsatz in Oer-Erkenschwick: Steckt eine Suizid-Drohung dahinter?

Es wird jedoch vor Ort gemutmaßt, dass eine Person in einem Haus mit einem Suizid gedroht hat. Deswegen sind auch Mitarbeiter des örtlichen Versorgers Westnetz vor Ort, um auszuschließen, dass es eine Gasexplosion geben kann.

Das wird Sie auch interessieren:

Männer in Schutzanzügen machen Jagd auf Raupen - das passiert auf dem Waldfriedhof.

Oer-Erkenschwick verhängt Corona-Bußgelder für 35.000 Euro - jetzt wird das Geld "eingetrieben".

Vier Männer liefern sich nächtliche Schlägerei in Recklinghausen - einer flieht mit einem Messer.

Frauenverband Courage gibt sein Domizil auf

Partei zieht vor Gericht.

Ordnungsamt verzichtet auf Bodycams.

Ein Autofahrer überholt erst rasant - dann scheppert es - Unfallverursacher flieht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schalke Transfer-Ticker: Geldsegen für den S04 dank Leroy Sané, Cedric Teuchert und Pablo Insua
Schalke Transfer-Ticker: Geldsegen für den S04 dank Leroy Sané, Cedric Teuchert und Pablo Insua
Das ging schnell: Der Rotor ist schon wieder am Kraftwerk
Das ging schnell: Der Rotor ist schon wieder am Kraftwerk
Transfer-Ticker: BVB hat offenbar nächstes Juwel von Manchester City an der Angel
Transfer-Ticker: BVB hat offenbar nächstes Juwel von Manchester City an der Angel
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Marl-Sinsen an
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Marl-Sinsen an

Kommentare