Die neuen Urteile im "Rapper-Prozess" sind gesprochen.
+
Die neuen Urteile im "Rapper-Prozess" sind gesprochen.

Landgericht Bochum

Nach der "Rapper-Schießerei" - so fallen die neuen Urteile aus

Im Eiltempo hat das Bochumer Landgericht die Prozess-Neuauflage um die gefilmte „Rapper-Schießerei“ in Oer-Erkenschwick beendet – mit neuen Urteilen.

Das ging schnell: Mit einer vorhersehbaren Abmilderung aller drei Strafen ist am Bochumer Landgericht der zweite Prozess um die „Rapper-Schießerei“ an der Ludwigstraße zu Ende gegangen. Die drei Brüder (36,37,43) aus Oer-Erkenschwick wurden nunmehr zu Bewährungshaftstrafen von zweimal einem Jahr und einmal zwei Jahren verurteilt. Zur großen Erleichterung insbesondere für den 37-jährigen Familienvater - bei der Urteilsverkündung brandete hinten aus dem Zuschauerbereich sogar kurz Applaus auf.

Oer-Erkenschwick: 9000 Euro Wiedergutmachung

Die in der Prozess-Neuauflage wohl einzig knifflige Frage – Gefängnis oder doch nochmal Bewährung für den 37-jährigen Angeklagten? – beantworteten die Richter der 8. Strafkammer damit bereits am zweiten Verhandlungstag mit: Bewährung. Anders als das Schwurgericht, das am 30. April 2018 zunächst mit Blick auf eine laufende Bewährung zweieinhalb Jahre Gefängnis verhängt hatte, sahen die Richter im zweiten Prozess ausreichende Milderungsgründe für eine zusätzliche Bewährungschance. Dabei würdigte sie nun auch die durch die drei Brüder vorgenommene finanzielle Schadenwiedergutmachung in Höhe von insgesamt 9000 Euro.

Oer-Erkenschwick: Zweiter Prozess angeordnet

Eine solche Nicht-Berücksichtigung durch das zuerst zuständige Schwurgericht hatte der Bundesgerichtshof (BGH) als durchgreifenden Rechtsfehler angesehen und einen zweiten Prozess angeordnet. Die beiden anderen Brüder hatten im ersten Verfahren bereits Bewährungsstrafen in Höhe von jeweils 15 Monaten erhalten, die jetzt auf zweimal 12 Monate reduziert wurden. Verteidiger Burkhard Benecken zeigte sich zufrieden: „Der jahrelange Kampf durch die Instanzen hat jetzt ein erfreuliches und gerechtes Ende genommen.“ Vor mehr als zweieinhalb Jahren waren vor einem Garagenhof an der Ludwigstraße zwei (damals verfeindete) Männergruppen aufeinander losgegangen.

Oer-Erkenschwick: Schießerei mit Handy gefilmt

Der Essener Rapper„Hamad45“ hatte dabei auch Pistolenschüsse abgefeuert. Ein Projektil hatte den Oberschenkel des 37-jährigen Werkstattbesitzers aus Oer-Erkenschwick durchschlagen. Ein Anwohner hatte die Prügel- und Schießerei damals mit einem Handy gefilmt. Das Urteil gegen „Hamad45“ (sechs Jahre drei Monate Haft) spielte in der Neuauflage keine Rolle mehr, es war vom BGH als einwandfrei bestätigt worden.

von Werner von Braunschweig

Die Hintergründe, warum der Prozess neu aufgerollt wurde.

Das passierte im Prozess im Jahr 2018.

Bei einem Streit am Samstag an der Markant-Tankstelle an der Dortmunder Straße in Recklinghausen wurde ein Messer gezückt. Die Polizei hat zwei Personen festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Baustelle sorgt für Zugausfälle der S 2 - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
Baustelle sorgt für Zugausfälle der S 2 - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl unter der kritischen Marke von 1,0
Derzeitiger R-Wert: Reproduktionszahl unter der kritischen Marke von 1,0
36-Jähriger raubt Auto - um damit zur Freundin zu fahren
36-Jähriger raubt Auto - um damit zur Freundin zu fahren
Versuchter Mord an Lehrer: Ex-Schüler zu Haftstrafe verurteilt
Versuchter Mord an Lehrer: Ex-Schüler zu Haftstrafe verurteilt
Transfer-Ticker zum S04: Hamza Mendyl weckt erste Begehrlichkeiten 
Transfer-Ticker zum S04: Hamza Mendyl weckt erste Begehrlichkeiten 

Kommentare