+
Vor 20 Jahren: David Matusiewicz (li.) trifft in der Wohnung von Helene IndenBirken an der Kampstraße erstmals auf den damals schon weltbekannten Schauspieler Leonardo DiCpario.

UPDATE - jetzt mit einem Video

Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick

  • schließen

Der Fernsehsender Kabel 1 strahlt am Mittwochabend ab 23.10 Uhr die Leonardo DiCaprio-Story  aus. Gedreht wurde für den Filmbeitrag auch in Oer-Erkenschwick.

Eine Rolle in dem Filmbeitrag anlässlich des 45. Geburtstages des Weltstars spielt unter anderem auch der Oer-Erkenschwicker David Matusiewicz (35). Der heutige Hochschul-Professor hat Leonardo DiCaprio persönlich kennengelernt – vor 20 Jahren an der Kampstraße in der Wohnung von Leonardos Großmutter. „Das war schon ein großer Moment“, erinnert sich David Matusiewicz.

Oer-Erkenschwick: Leos Oma lebte an der Kampstraße

Er ist an der Kampstraße aufgewachsen und hat dort 27 Jahre gelebt, ein Stockwerk über Helene IndenBirken. Und diese Frau IndenBirken, die 2008 im Alter von 93 Jahren gestorben ist, war die Oma des Film-Weltstars. Und eben bei dieser Oma in Oer-Erkenschwick war der spätere Weltstar als Kind stets über den Sommer zu Gast. Was kaum noch jemand weiß: Leonardo DiCaprio hatte als kleiner US-Boy 1984 den zweiten Platz bei einem Breakdance-Wettbewerb des Stadtsportverbandes belegt, nur geschlagen vom Oer-Erkenschwicker Achim Schilling. 

Oer-Erkenschwick: Filmstar sorgt für Aufsehen

Später sorgte der junge Filmstar bei seinen Besuchen an der Kampstraße jeweils für großes Aufsehen, wenn er mit seiner Luxuslimousine und Leibwächtern vorfuhr. „Von Jahr zu Jahr verhielt sich Leonardo DiCaprio aber immer unauffälliger. Als ich ihn zum letzten Mal gesehen habe, kam er mit einem alten Ford und einem Basecap als Tarnung“, erzählt David Matusiewicz. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

There are few times in human history where voices are amplified at such pivotal moments and in such transformational ways – but @GretaThunberg has become a leader of our time. History will judge us for what we do today to help guarantee that future generations can enjoy the same livable planet that we have so clearly taken for granted. I hope that Greta’s message is a wake-up call to world leaders everywhere that the time for inaction is over. It is because of Greta, and young activists everywhere that I am optimistic about what the future holds. It was an honor to spend time with Greta. She and I have made a commitment to support one another, in hopes of securing a brighter future for our planet. #FridaysforFuture #ClimateStrike @fridaysforfuture

Ein Beitrag geteilt von Leonardo DiCaprio (@leonardodicaprio) am

Oer-Erkenschwick: Auf einen Kaffee mit dem Filmstar

Leonardos Oma kennt David Matusiewicz schon als kleiner Junge. „Ich habe Frau IndenBirken damals beim Einkaufen geholfen und wir haben viel über Leonardo gesprochen. Und das war wohl auch der Grund dafür, dass ich vor 20 Jahren, als Leonardo DiCaprio erneut seine Oma an der Kampstraße besucht hat, zum Kaffeetrinken eingeladen wurde. Im Wohnzimmer der Großmutter wollte ich es kaum glauben, aber ich saß dann mit Leo an einer Kaffeetafel. Er war ein cooler Typ“, erinnert sich David Matusiewicz. 

Oer-Erkenschwick: Filmdreh auch in Omas Wohnung

Seit elf Jahren lebt Helene IndenBirken nicht mehr. Sie wurde nach ihrem Tod auf dem Waldfriedhof begraben. Gerüchten zufolge soll der Filmstar das Grab immer wieder mal besuchen – inkognito, versteht sich. Kontakt  zu Leonardo DiCaprio hat David Matusiewicz heute nicht mehr. Zum letzten Mal gesehen hat der Oer-Erkenschwicker den bekannten Filmstar 2008. All das erzählt der heutige Prof. Dr. David Matusiewicz, der seinen Lebensmittelpunkt immer noch in Oer-Erkenschwick hat, auch vor laufender Fernsehkamera. „Ich war mit dem Team auch an der Kampstraße. Dort haben wir bei meinen Großeltern gedreht, die viele Jahre Nachbarn von Helene IndenBirken gewesen sind. Und wir haben Aufnahmen in der Wohnung von Leos Großmutter gemacht und mit ihrer Nachmieterin gesprochen“, berichtet Matusiewicz. 

Zur Person: 

Leonardo Wilhelm „Leo“ DiCaprio, der am Montag 45 Jahre alt wurde, zählt zu den erfolgreichsten Schauspielern Hollywoods. Bekannt wurde DiCaprio durch die Rolle des geistig behinderten Jungen Arnie Grape in „Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa“, für die er 1994 seine erste Oscar-Nominierung erhielt. Zu weltweitem Ruhm gelangte er 1997 mit der Darstellung des mittellosen Schiffpassagiers Jack Dawson in James Camerons Filmdrama „Titanic“. Für diverse Filmrollen wurde Leonardo DiCaprio 2005, 2014 und 2016 mit einem Golden Globe ausgezeichnet. Für seine Rolle als Hugh Glass in „The Revenant“ erhielt er 2016 zudem den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Das könnte Sie auch interessieren:

In Oer-Erkenschwick lässt es sich toll Urlaub machen - das weiß auch Filmstar Leonardo DiCaprio.

Wenige Hundert Meter neben dem Mehrfamilienhaus, in dem die Oma von Leonardo DiCaprio lebte, alarmierte ein Rauchmelder die Feuerwehr - deshalb loben Einsatzkräfte eine Anwohnerin.

Hundebesitzer aufgepasst - auch an der Kampstraße wurde vor wenigen Wochen vor Giftködern gewarnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
"Olaf" lässt grüßen: Das ist der Sieger-Schneemann bei der Winterwelt am Rathaus Herten
"Olaf" lässt grüßen: Das ist der Sieger-Schneemann bei der Winterwelt am Rathaus Herten

Kommentare