Kneten, massieren, bewegen: Physiotherapie ist im zweiten Corona-Lockdown in Oer-Erkenschwick weiter möglich, natürlich mit Maske. Physiotherapeut Thorsten Danger, im Bild mit Nina Kammermann, hat zudem Luftfilter angeschafft.
+
Kneten, massieren, bewegen: Physiotherapie ist im zweiten Corona-Lockdown in Oer-Erkenschwick weiter möglich, natürlich mit Maske. Physiotherapeut Thorsten Danger, im Bild mit Nina Kammermann, hat zudem Luftfilter angeschafft.

Viele Absagen

Im Corona-Lockdown in Oer-Erkenschwick - so müssen Therapeuten gegen Terminschwund kämpfen

  • Simone Hollenhorst
    vonSimone Hollenhorst
    schließen

Wellness und Kosmetik sind in diesen Tagen auch in Oer-Erkenschwick gestrichen. So sind die Regeln im zweiten Corona-Lockdown. Therapeutische Arbeit ist weiter möglich. Doch viele Patienten sind verunsichert.

Termine verschieben, telefonieren, verwalten – damit ist Physiotherapeut und Osteopath Peter Schulze-Bramey aus Oer-Erkenschwick derzeit an manchen Tagen mehr beschäftigt, als mit der Behandlung seiner Patienten. „Die Verunsicherung ist groß“, sagt der Oer-Erkenschwicker. Dabei sind die Lockdown-Regeln in der Corona-Krise der Landesregierung, die für diesen Monat gelten, klar: „Körpernahe Dienstleistungen“ wie Kosmetikbehandlungen, Maniküre, Massagen, Tattoos und Piercings sind nicht erlaubt. Davon ausgenommen ist das Gesundheitswesen. Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, aber auch Fußpfleger dürfen weiter arbeiten. Und das sei besonders wichtig, wie Schulze-Bramey betont. „Therapie bringt etwas“, sagt er. Physiotherapie sei nicht zu verwechseln, mit Massagen, die dem Wohlbefinden dienen. Gerade bei der Physiotherapie, die nach Operationen verordnet wird, sei es notwendig, Termine einzuhalten. „Der Körper hat eine Regenerationsfähigkeit. Da ist das Nachbehandeln in einem bestimmten Zeitfenster nötig“, so der Therapeut. Dafür fehle manchen Leuten aber das Verständnis. Zehn bis 15 Prozent der Termine in seiner Praxis in Oer-Erkenschwick werden dieser Tage abgesagt, schätzt Schulze-Bramey.

Luftreiniger in Praxis in Oer-Erkenschwick

Körperkontakt, geschlossene Räume, Patientendurchlauf: Obwohl bei der therapeutischen Arbeit per se höchste Hygienevorschriften gelten, haben viele Menschen offenbar Sorge, sich zu infizieren. Deshalb hat Thorsten Danger, Physiotherapeut und Inhaber der Praxis „Physalus“ in Oer-Erkenschwick, schon nach dem ersten Lockdown im Frühjahr angefangen, Aufklärungsarbeit zu leisten. „Wir haben Info-Flyer vorbereitet und verteilen die an die Leute“, erklärt er. Zusätzlich hat Danger 12.000 Euro in Luftreiniger investiert, die mittlerweile in fast jedem Raum stehen. Denn: Während den Behandlungen zu lüften, sei im Winter schwierig. Schließlich müssten sich die meisten Patienten entkleiden.

Team aus Oer-Erkenschwick geht in Offensive

In der podologischen Fußpflegepraxis an der Agnesstraße in Oer-Erkenschwick fallen kaum Termine aus, wie Inhaberin und Podologin Sonja Linke berichtet. Zusammen mit ihrem Team hat sich die Oer-Erkenschwickerin dazu entschieden, in die Offensive zu gehen. „Wir rufen jeden Kunden einen Tag vorher an und bestätigen den Termin“, sagt Linke. „Die Leute sollen wissen, dass wir da sind, wenn sie möchten“, sagt Linke. An den Behandlungsstühlen in der Fußpflegepraxis hat sie zusätzlich Plexiglasschutz anbringen lassen. Ansonsten gelte in ihrer Praxis: Nach jeder Behandlung lüften und desinfizieren. Das sei aber auch vor der Corona-Krise - wegen der auch beliebte Veranstaltunngen aussfallen - schon so gewesen, sagt Linke.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus in Oer-Erkenschwick: Infektionszahlen steigen weiter - Zahl der Erkrankten nimmt auch zu
Coronavirus in Oer-Erkenschwick: Infektionszahlen steigen weiter - Zahl der Erkrankten nimmt auch zu
Coronavirus in Oer-Erkenschwick: Infektionszahlen steigen weiter - Zahl der Erkrankten nimmt auch zu
Widerstand gegen Gewerbepark ist groß - so hat der Rat der Stadt Oer-Erkenschwick entschieden
Widerstand gegen Gewerbepark ist groß - so hat der Rat der Stadt Oer-Erkenschwick entschieden
Widerstand gegen Gewerbepark ist groß - so hat der Rat der Stadt Oer-Erkenschwick entschieden
Schulspezifische Regelung für Hybrid-Unterricht verunsichert Lehrer - das sagen die Schulen
Schulspezifische Regelung für Hybrid-Unterricht verunsichert Lehrer - das sagen die Schulen
Schulspezifische Regelung für Hybrid-Unterricht verunsichert Lehrer - das sagen die Schulen
Kein Stoßlüften möglich: Gefahr durch alte Fenster - Schüler in Oer-Erkenschwick müssen aus dem Gebäude
Kein Stoßlüften möglich: Gefahr durch alte Fenster - Schüler in Oer-Erkenschwick müssen aus dem Gebäude
Kein Stoßlüften möglich: Gefahr durch alte Fenster - Schüler in Oer-Erkenschwick müssen aus dem Gebäude
Einkaufswagen-Stau auf dem Bauhof in Oer-Erkenschwick -  doch kaum jemand will sie zurück
Einkaufswagen-Stau auf dem Bauhof in Oer-Erkenschwick - doch kaum jemand will sie zurück
Einkaufswagen-Stau auf dem Bauhof in Oer-Erkenschwick - doch kaum jemand will sie zurück

Kommentare