Donald Trump, Präsident der USA, spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung am internationalen Flughafen Tucson im Bundesstaat Arizona.
+
USA-Wahl 2020: Donald Trumps Wahlkampf läuft auf Hochtouren. Gerade reist er durch den Bundesstaat Arizona.

US-Wahl 2020

Zwischenfall sorgt für Schrecken: Kampfjet fängt Flugzeug während Trumps Wahlkampf-Rede ab

Endspurt im US-Wahlkampf: Donald Trump spricht in Arizona zu seinen Fans, als ein Zwischenfall sein Sicherheitspersonal in Alarmbereitschaft versetzt - ein Flugzeug dringt unerlaubt in die Sperrzone ein.

Bullhead City - Der US-Wahlkampf läuft auf Hochtouren: Nur noch fünf Tage, dann finden am 3. November wieder Präsidentschaftswahlen* statt. US-Präsident Donald Trump* kämpft on- wie offline mit allen Mitteln, um im Amt zu bleiben und nicht gegen seinen Herausforderer Joe Biden*, der - glaubt man den Umfragen - vorne liegt, zu verlieren. Der Bundesstaat Arizona gilt traditionell als „Swingstate“, weshalb Trump genau hier seine letzten Reserven im Wahlkampf-Endspurt verbraucht. Ein Zwischenfall überschattete jedoch jetzt eine seiner Wahlkampfveranstaltungen.

Sein Sicherheitspersonal brachte sich in Stellung, verhieß der Blick in den Himmel für sie offenbar Unheilvolles: Ein Flugzeug verletzte während Trumps Rede in Bullhead City am Mittwoch den Luftraum der Veranstaltung, der für den Auftritt des Präsidenten bereits im Voraus großräumig abgesperrt worden war. Wie das Nordamerikanische Luftverteidigungskommando nun mitteilte, sei das Flugzeug in die Sperrzone eingedrungen - und habe nicht auf Funksprüche reagiert.

US-Wahl 2020: Kampfjet fängt Flugzeug bei Trump-Rede ab

Dies versetze Trumps Sicherheitspersonal zu Boden wie in der Luft in die Alarmstufe Rot. Ein F-16 Kampfjet wurde entsandt, um die Situation unter Kontrolle zu bringen. Signalleuchten wurden dafür eingesetzt, den Piloten des Flugzeugs zu warnen. Daraufhin erst habe dieser auf die Funksprüche reagiert und seine Maschine „ohne weitere Zwischenfälle“ aus dem gesperrten Luftraum manöviert - der Kampfjet eskortierte das Flugzeug bis außerhalb der Sperrzone und Reichweite des US-Präsidenten.

Laut CNN reagierten auch die anwesenden Secret-Service-Agenten vor Ort sofort auf den Vorfall. Sie bewegten sich offenbar schnell auf den Präsidenten zu, betraten die Bühne jedoch nicht, nachdem sich die Situation schnell als Irrtum erwies und das Flugzeug abdrehte. Das Flugzeug war zwar zu keiner Zeit von der Veranstaltung aus zu sehen, der Kampfjet aber wohl zu hören gewesen. Trump unterbrach deshalb seine Rede, schaute gen Himmel und mutmaßte, dass der Pilot des Kampfjets ihm gegenüber wohl angeben wollte.

Trump inszeniert Sicherheits-Zwischenfall als Spektakel

TV-Bilder zeigen den Rauch der abgefeuerten Signalleuchten, die Trump sichtlich erfreuten: „Schaut Euch das an! Schaut, schaut, schaut! Schaut Euch das an: Sie haben dem Präsidenten eine kleine Vorführung gegeben.“ Auch das Publikum vor Ort zeigte sich von der „Darbietung“ begeistert und jubelte „USA!“ (cos) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

MAD ermittelt gegen mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr
MAD ermittelt gegen mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr
MAD ermittelt gegen mögliche Reichsbürger bei der Bundeswehr
Dutzende Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Libyen ertrunken
Dutzende Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Libyen ertrunken
Dutzende Flüchtlinge bei Bootsunglück vor Libyen ertrunken
Umfragen sehen Union im Aufwind
Umfragen sehen Union im Aufwind
Umfragen sehen Union im Aufwind
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt
Passagierflugzeug „irrtümlich abgeschossen“: Iran gibt neue Untersuchungsergebnisse bekannt
Wegen Corona-Krise: Hängt Merkel noch eine Amtszeit dran? Umfrage zeigt bereits Zustimmung
Wegen Corona-Krise: Hängt Merkel noch eine Amtszeit dran? Umfrage zeigt bereits Zustimmung
Wegen Corona-Krise: Hängt Merkel noch eine Amtszeit dran? Umfrage zeigt bereits Zustimmung

Kommentare