+
Macht eine gute Figur: Der Renault Captur, hier am Fuß der Drachenbrücke.

Autotest

Renault Captur: Sportlich unterwegs im Kompakt-SUV

  • schließen

Für Renault war die Einführung des Captur im Jahr 2013 als Nachfolger für den Modus und Grand Modus ein Glücksgriff: Auch 2017 war das Einstiegsmodell, das auf der Basis des Clio aufgebaut ist, Deutschlands meistverkauftes Stadt-SUV – und zugleich der meistverkaufte Renault auf dem deutschen Markt. Wir haben den flotten Franzosen getestet.

Die umfassende Modellpflege im vergangenen Jahr hat dem Crossover zu einem markanteren Gesicht ganz in der neuen Renault-Designsprache verholfen. Unsere Testversion mit der Top-Ausstattung „Initiale Paris“ verfügt zudem über einen hübschen Kühlergrill in Diamant-Optik. Auch die zweifarbige Lackierung – das Dach in Schwarz, der restliche Wagen in Weiß – trägt zur Profilbildung bei: Sportlich elegant kommt der Kompakte rüber.

Auch innen wurde wurde kräftig Hand angelegt. Der Innenraum überzeugt mit klaren, gut erreichbaren Instrumenten, einem ausreichend großen Touchscreen mit den wichtigsten Komponenten (Navi, Telefon, Multimedia) sowie einer guten Rückfahrkamera. Die Ledersitze sind komfortabel, der Platz reicht für vier Erwachsene. Viel Gepäck dürfen diese aber nicht dabei haben: Mit 377 Liter Laderaumvolumen fällt der Kofferraum nicht gerade üppig aus – was aber typisch für die Bauweise der Stadt-SUVs ist.

Im oberen Drehzahlbereich etwas laut

Überzeugen können die Fahreigenschaften des Captur: Mit 120 PS und einem 1,2-Liter-Benziner mit Turboaufladung kommt man zügig vom Fleck. Selbst bei gewählter Eco-Taste reicht die etwas gedrosselte Kraft zum problemlosen Gleiten im Verkehr. Allerdings wird der Vierzylinder im oberen Drehzahlbereich doch etwas laut, weshalb man gut daran tut, auch auf der Autobahn lieber unter Tempo 130 zu bleiben. Als positive Begleiterscheinung ergibt sich dann auch ein verringerter Verbrauch: Auf der Autobahn fuhren wir den Captur mit rund 6 Liter Super, im Stadtverkehr lagen wir bei rund 7,7 Liter.

Neben dem 120-PS-Benziner stehen ein 90-PS-Benziner sowie zwei Diesel (90 und 110 PS) zur Auswahl. Zudem werden für beide Kraftstoffarten auch Automatikgetriebe angeboten. Wer bei der Ausstattung Abstriche machen kann, bekommt den Captur „Life“ ab 15.990 Euro. Unser Testwagen brachte es inklusive Extras auf 25.490 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg

Kommentare