+
Gutmütiger Riese mit großem Kofferraum und starkem Allradantrieb: der Renault Koleos.

Autotest

Renault Koleos: Ein gutmütiger Riese

  • schließen

Dass der Name des Franzosen-SUV seinen Fahrer an einen Koloss denken lässt, kommt nicht von ungefähr: Der Koleos ist tatsächlich eine riesenhafte Erscheinung. Auf Landstraße und Autobahn erweist sich der 1,9 Tonnen schwere Renault als gutmütiger Reisegefährte. Im Stadtverkehr allerdings wirkt der Koleos zuweilen etwas überproportioniert.

Den Franzosen gibt es in seiner zweiten Auflage mit zwei Dieselmotoren (130 und 177 PS). Wir konnten den Koleos in seiner Spitzenausstattung „Initiale Paris“ als Koleos Energy dCi 175 mit Allradantrieb Probe fahren. Dann werden für das SUV mindestens 44.500 Euro fällig. Im Preis inbegriffen sind eine Menge serienmäßiger Extras: darunter eine elektrische Heckklappe mit Fußsteuerung, eine Bose-Surround-Sound-Anlage, Sitzbezüge aus Nappaleder, 360-Grad-Kamera, Einparkhilfe, Kollisionswarner, Spurhaltewarner und Verkehrszeichenerkennung, 8,7-Zoll-Touchscreen und einiges mehr. Für das große Panorama-Glasdach sowie ein Winterpaket, teilautomatisiertes Einparken und die Metallic-Lackierung werden beim Testwagen noch einmal 2900 Euro fällig. Damit spielt der Koleos auch preislich in der Klasse von Skoda Kodiaq, VW Touareg, Audi Q5 und anderen Top-SUVs.

Unter der dem im typischen, neuen Renault-Design gestalteten Kleid steckt übrigens die Technik aus dem Nissan X-Trail – bewährte japanische Ingenieurskunst für den Franzosen. Die Mischung funktioniert. Denn die fließenden Linien sowie das noble Innendesign werten das allradgetriebene SUV deutlich auf. Auch die Bedienung ist durchdacht, sie hat sich unter anderem schon im neuen Espace bewährt. Der große Innenraum des Koleos sorgt für Bein- und Kopffreiheit bei allen Mitreisenden. Da stört es auch nicht, dass die Rückbank nicht verschiebbar ist. Zumal sich die Sitze im Fond per Knopfdruck aus dem Kofferraum umklappen und versenken lassen.

Großer Kofferraum lässt kaum Wünsche offen

Dann entstehen gigantische 1706 Liter Kofferraumvolumen. Genug für den Einkauf im Möbelhaus. Das Fahrverhalten des Koleos hinterlässt hingegen einen widersprüchlichen Eindruck: Während man auf der Langstrecke das gemütliche Brummen des starken Dieselaggregats genießt und das weiche Fahrwerk Behaglichkeit und Komfort vermittelt, wirkt der Riese im Stadtverkehr manchmal wie ein Fremdkörper. Das schwere SUV reagiert schwerfällig und ist auf Parkplätzen und in engen Straßen eine Herausforderung. Zudem sind die Verbrauchsdaten des 177-PS-Diesel, der dank einer „NOx-Falle“ die Euronorm 6b erreicht, alles andere als zeitgemäß: Im Mix erreichen wir bei zurückhaltender Fahrweise einen Durchschnitt von 7,9 Litern, bei zügiger Fahrt im Stadtverkehr liegen wir bei 9,5 Liter Diesel. Wie der Hersteller auf einen kombinierten Mittelwert von 5,9 Litern kommt, bleibt sein Geheimnis.

Wer ein luxuriös ausgestattetes, wohlgeformtes und stark motorisiertes Allrad-SUV sucht, der dürfte dennoch mit dem Koleos genau richtig liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare