+
Der Opel Astra Diesel mit 110 PS und Euro 6d-Norm.

Fahrbericht

Der Diesel lebt im Opel Astra

  • schließen

Der Blitz auf dem Kühlergrill verspricht Dynamik und Energie: Beides ist im Opel Astra mit neuester Dieseltechnologie (Euro 6d TEMP) deutlich zu spüren, wenn man im Fahrersitz Platz nimmt. Der Kompakte bietet zudem umfangreiches Zubehör.

Im Jahr 2016 wurde die neu vorgestellte Astra-Reihe zum „Auto des Jahres“ gekürt. Und nach wie vor ist der Fünftürer einer der Bestseller im Programm der Rüsselsheimer, die mittlerweile zur französischen PSA-Gruppe (Peugeot, Citroen) gehören. In unserem Astra der fünften Generation arbeitet ein 110 PS starker Turbodiesel, der bereits die neue Euro-6d-Norm erfüllt.

Zwar gibt es seit Sommer den Selbstzünder auch als Bi-Turbo mit 150 PS, doch selbst die kleinere Variante sorgt für zügige Beschleunigung. Einziges Manko: Im unteren Drehzahlbereich wirkt der Motor etwas überfordert und meldet sich mit einem deutlichen Brummen. Der Vorteil des sparsamen Aggregats zeigt sich vor allem auf der Landstraße: hier fahren wir laut Bordcomputer mit weniger als 5,2 Liter auf 100 km. Im kombinierten Mix (Autobahn, Stadtverkehr, Landstraße) liegen wir trotz sportlicher Fahrweise bei knapp unter 6,2 Liter Diesel.

Die Ausstattungslinie Innovation lässt zudem kaum Wünsche offen: Die bequemen Frontsitze lassen sich sogar in ihrer Sitzfläche verlängern, was vor allem auf der Langstrecke bei recht großen Fahrern und Beifahrern angenehm ist. Die Assistenzsysteme versehen ihren Dienst zuverlässig, aber nicht aufdringlich. Einzige Ausnahme bildet hier der Kollisionswarner – und das völlig zurecht. Bei nahender Gefahr blinkt es oberhalb der Armaturen hektisch. Das ist zwar beim ersten Mal durchaus überraschend, erfüllt aber den Zweck. In Sachen Beinfreiheit kann sogar die zweite Reihe überzeugen – zumindest mit vier Personen fährt es sich bequem im Astra.

Durchdacht zeigt sich das Infotainment-System mit Navigation, Touchscreen, Freisprechanlage und Mediaplayer: Die Menüführung ist auch für Ungeübte schnell zu durchschauen, die Spracherkennung funktioniert ebenfalls zuverlässig. Für die gehobene Ausstattung werden für unseren Testwagen 29.420 Euro fällig. Die Preise für den Benziner beginnen bei 17.995 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

SV Herta kommt mit blauem Auge davon, blutiger Streit in Recklinghausen, Polizeieinsatz in Marl
SV Herta kommt mit blauem Auge davon, blutiger Streit in Recklinghausen, Polizeieinsatz in Marl
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Nach Gewaltausbruch in Vinnum: SV Herta darf weiter spielen - aber unter Aufsicht
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Marler Bürger wollen Zeichen gegen Raserei setzen - dann kommt die Polizei
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Bahnhof Sinsen nach Sperrung wieder für den Verkehr freigegeben - Frau geriet unter Zug
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen
Supertalent: Mit diesem kuriosen Talent möchte eine Recklinghäuserin am Samstag überzeugen

Kommentare