Jaguar F-Pace
+
Jaguar F-Pace

Fahrbericht

Jaguar bietet mit dem F-Pace ein SUV mit Coupé-Sportlichkeit

  • Randolf Leyk
    vonRandolf Leyk
    schließen

Jaguar zeigt mit dem F-Pace, dass sich die Briten im Premiummarkt nicht verstecken müssen.

In der Mittelklasse der SUVs tummeln sich eine Menge Modelle: Von Porsches Macan über den Mercedes GLC bis hin zu Volvos XC60 reicht die Palette. Mit dabei ist auch Jaguars F-Pace, der auf den ersten Blick in unserer Testvariante recht teuer erscheint. Vergleicht man ihn jedoch mit der Konkurrenz, wird das Ganze relativ. Wir haben das Fahrzeug unter die Lupe genommen und im Alltag gefahren.

Starke Dynamik überrascht im F-Pace

Überrascht hat uns vor allem die Dynamik. Denn der F-Pace fährt sich so gar nicht wie ein klassischer SUV in der Mittelklasse. Vielmehr verkörpert er auf der Straße ein Coupé-Erlebnis. Ob das allein am adaptiven, dynamischen Fahrwerk liegt, das die Stoßdämpferkraft kontinuierlich optimiert und für eine Balance aus Fahrleistung und Fahrkomfort sorgt oder an der verwindungssteifen Karosseriestruktur sei einmal dahingestellt. Immerhin stammen das Chassis und das Fahrwerk aus dem F-Type – der Eindruck ist dementsprechend positiv. In den Kurven ist keine Instabilität, kein schwammiges Ruckeln zu spüren. So ergänzen sich im F-Pace Reisekomfort und sportliches Fahren hervorragend.

Der Jaguar F-Pace liegt satt auf der Straße.

Niedrige Ladekante hilft beim Beladen des Jaguars

In unserer Ausstattungsvariante haben die Briten in puncto Qualität zugelegt. Angesichts des Nischenprodukts für den Hersteller (seit Einführung verkaufte Jaguar in den vergangenen vier Jahren in Deutschland knapp 11.000 Fahrzeuge) hat sich das Modell beachtlich entwickelt. Von den Kinderkrankheiten (teilweise schlechte Verarbeitung, billige Materialien) ist nichts mehr zu sehen. Positiv fällt zudem noch der recht große Kofferraum auf, der nicht nur viel Platz bietet, sondern auch eine erfreulich niedrige Ladekante besitzt. Dadurch wird das Beladen einfacher.

Auch von hinten sportlich - zudem hat der F-Pace (hier allerdings hinter der Heckklappe versteckt) eine niedrige Ladekante.

F-Pace laut Jaguar übrigens einer der leichtesten Fahrzeuge seiner Klasse

Dank der Aluminium-Leichtbau-Konstruktion ist der F-Pace laut Jaguar übrigens einer der leichtesten Fahrzeuge seiner Klasse. Dagegen ist das Aussehen doch eher von kräftiger Natur geprägt. Dafür sorgen unter anderem der große Grill sowie die größeren Lufteinlässe in der Fahrzeugfront, die lang gestreckte Aluminium-Motorhaube und und die Öffnungen in den vorderen Radlaufverkleidungen.

Sportlich-elegant sieht es innen im Jaguar aus.

Tragbares Armband dient als Schlüsselersatz beim Sport

Nettes Feature nebenbei: der „Activity Key“. Damit kann der Wagen ver- und entriegelt werden – so darf der klassische Autoschlüssel einfach im Wagen bleiben, während der „Aktivity Key“ (ein stoßfestes und wasserdichtes Armband) beim Sport oder bei der Freizeitaktivität am Handgelenk getragen wird. Das sorgt für Unabhängigkeit.

Warten auf eine Elektroversion

Als Elektro- oder Hybridversion ist der Premium-SUV noch nicht erhältlich Raubkatzen-Fans müssten in dem Fall auf den I-Pace zurückgreifen, der zwar ein ähnliches Gepäckraumvolumen und ähnliche Außenmaße aufweist – doch den gibt es erst ab rund 75.000 Euro. Das 12,3 Zoll große, in HD gehaltene Instrumentendisplay ist mit den vier verschiedenen Anzeigenmodi und der Vollbilddarstellung der Navigationskarten in 3D genauso angenehm abzulesen wie das zehn Zoll große Touchscreen-Farbdisplay auf der Mittelkonsole für die Bedienung von Navigation bis Klimaanlage.

  • Jaguar F-Pace 25d, AWD Portfolio
  • Motor/Getriebe: Verbaut ist ein Zwei-Liter-Twinturbo-Dieselmotor mit vier Zylindern, der 240 PS leistet, und ein 8-Gang-Automatikgetriebe. Maximales Drehmoment: 500 Nm bei 1500 - 2500 Umdrehungen. CO2: 171-166 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp.
  • Leistung: Höchstgeschwindigkeit 218 km/h. Von 0 auf 100 km/h: 7,2 Sek. Angegebener Verbrauch: ab ca. 6,4 Liter Diesel (kombiniert). Im Test zeigte der Bordcomputer am Ende 8,1 Liter im Mix (vor allem Stadtverkehr). Anhängelast bis 2400 kg.
  • Karosserie: Länge 4,73 Meter, Breite 2,18 Meter (mit Spiegeln), Höhe 1,67 Meter. Leergewicht: (EU) 1880 kg. Laderaumvolumen 650 Liter bis 1731 Liter.
  • Preise: In der Grundausstattung gibt es den F-Pace ab 45.376 Euro, als Variante Portfolio ab 52.492 Euro. In der von uns gefahrenen Motorisierung müssen mindestens 63.750 Euro bezahlt werden. Inklusive aller Extras wie Fahrassistenzpakete, Navigation, Dynamikpaket und Memorypaket für die Vordersitze kommt es zu einem Preis von 82.749 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Citroën Berlingo: Darum überzeugt das Original unter den Hochdachkombis auch 2020
Citroën Berlingo: Darum überzeugt das Original unter den Hochdachkombis auch 2020
Citroën Berlingo: Darum überzeugt das Original unter den Hochdachkombis auch 2020
Kia XCeed als Plug-in-Hybrid: Die Vernunft entscheidet
Kia XCeed als Plug-in-Hybrid: Die Vernunft entscheidet
Kia XCeed als Plug-in-Hybrid: Die Vernunft entscheidet
Suzuki Swift: Kleinwagen mit gewissen Extras
Suzuki Swift: Kleinwagen mit gewissen Extras
Suzuki Swift: Kleinwagen mit gewissen Extras
Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler begehen viele im Auto
Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler begehen viele im Auto
Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler begehen viele im Auto

Kommentare